Gruner+Jahr, STERN

Russischer Oppositionspolitiker Wladimir Ryschkow im stern: "Putins Regime wird sich langfristig nur schwer halten können"

Hamburg (ots) - Der führende russische Oppositionspolitiker Wladimir Ryschkow sagt seinem Heimatland und dessen Präsidenten Wladimir Putin eine düstere Zukunft voraus. "Der Rubel wird dieses Jahr noch stärker an Wert verlieren. Für Putins Regime ist das eine ernsthafte Bedrohung", sagt Ryschkow in einem Interview mit dem stern.

Die Schuld daran sei ganz allein beim Kreml zu suchen, denn mit Wirtschaftssanktionen des Westens sei nach der Krim-Annexion zu rechnen gewesen. Ryschkow: "Die gesamte Bevölkerung Russlands zahlt jetzt für die Krim.

Auch für die enormen Ausgaben für den Krieg im Osten der Ukraine müssten die Russen teuer bezahlen. Jetzt zeige sich besonders drastisch die Abhängigkeit Russlands vom Geschäft mit dem Öl. Die Privatwirtschaft funktioniere kaum, ebenso wenig die Industrie. "Das liegt auch am System: In Russland fehlt es an Rechtssicherheit, Eigentum ist nicht geschützt, Korruption wuchert, Bürokratie und Steuern ersticken jede Initiative. Reformen wurden verschoben", sagt Ryschkow dem stern. "Putin hat auf staatlichen Kapitalismus gesetzt, auf staatliche Monopole. Die großen Staatskonzerne werden von seinen Freunden geleitet, einer kleinen Kreml-Clique. ... Diese Unternehmen sind dabei stark verschuldet."

Ryschkow rechnet damit, dass die Zustimmung für Putin rapide sinken wird. "Wenn die Probleme größer werden, Preise um 40 Prozent steigen, dann lässt sich das nicht mehr durch Patriotismus oder Kriege auffangen", sagt er und prognostiziert: "Es wird mehr Arme geben." Langfristig würde Putin "sein Regime nur schwer halten können. Es wird Auseinandersetzungen innerhalb des Kremls geben, das passiert heute schon."

Diese Vorabmeldung ist nur mit der Quellenangabe stern zur Veröffentlichung frei.

Diese Meldung finden Sie auch unter www.stern.de/2163110.html

Pressekontakt:

stern-Redakteur Thomas Schumann, Telefon 040 - 3703 4401

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN

Das könnte Sie auch interessieren: