Gruner+Jahr, STERN

Henri Nannen Preis 2014: Insgesamt 912 Einreichungen
Vorjury schickt 31 Texte und 25 Fotoarbeiten in die Endauswahl

Hamburg (ots) - 912 deutschsprachige Print- und Online-Texte sowie Fotoarbeiten bewarben sich in diesem Jahr um den Henri Nannen Preis, der 2014 zum zehnten Mal ausgeschrieben wird. Der renommierte Journalistenpreis wird jährlich vom Verlagshaus Gruner + Jahr und dem STERN verliehen. Die eingereichten Beiträge stammen aus 181 Print- und Onlinemedien und wurden alle im vergangenen Jahr publiziert. Die meisten Einreichungen gab es in der Kategorie Reportage, gefolgt von Dokumentation und Essay.

Die Vorjury - bestehend aus 22 Redakteuren verschiedener Medien, Vertretern von acht Journalistenschulen und drei Experten für Fotografie - sichtete die 912 eingereichten Arbeiten in den vergangenen zwei Monaten und erstellte eine erste Vorauswahl von 88 Texten. Nach weiterer intensiver Diskussion schickt die Vorjury jetzt 31 Texte in die finale Runde. Ende März nominiert die Hauptjury davon jeweils drei Arbeiten pro Wettbewerbs-Kategorie für den Henri Nannen Preis 2014. Eine Extra-Jury für Fotografie nominiert zudem unter 25 Fotostrecken drei Arbeiten für den Foto-Henri.

Die finale Entscheidung über die Preisträger trifft die Jury kurz vor der Henri-Verleihung, die am 16. Mai 2014 auf Kampnagel in Hamburg stattfindet.

Die erste Vorauswahl (Shortlist mit 88 Texten) der Vorjury und die Endauswahl, die an die Jury weitergegeben wird, sind unter www.henri-nannen-preis.de zu finden.

Der Vorjury des Henri Nannen Preises gehören an: Bernhard Borgeest (Focus), Bettina Gaus (taz), Beatrix Gerstberger (BRIGITTE), Kuno Haberbusch (NDR), Sonja Hartwig (Reporterin), Iris Hellmuth (Hamburger Abendblatt/Die Welt), Olaf Kanter (Spiegel Online), Tanja Kewes (Handelsblatt), Egmont Koch (TV-Dokumentationen), Ulli Kulke (Die Welt), Beate Lakotta (Der Spiegel), Freddy Langer (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Georg Löwisch (Cicero), Wolfgang Prosinger (Der Tagesspiegel), Karin Prummer (STERN), Lars Reckermann (Schwäbische Post), Anja Reich (Berliner Zeitung), Johanna Romberg (GEO), Susanne Schneider (SZ-Magazin), Christof Siemes (Die Zeit), Karl Spurzem (mare), Norbert Thomma (Der Tagesspiegel).

Die Vorjury Fotografie besteht aus: Anna Gripp (PHOTONEWS), Frances Uckermann (STERN) und Andreas Wellnitz (Fotoredakteur und Medienberater).

Der mit insgesamt 35.000 Euro dotierte Henri Nannen Preis zeichnet neben den Kategorien Reportage, Dokumentation, Investigation, Essay und Fotoreportage auch herausragendes Eintreten für die Unabhängigkeit der Presse sowie ein journalistisches Lebenswerk aus. Außerdem können überragende journalistische Arbeiten, die von den genannten Kategorien nicht erfasst werden, mit einem Sonderpreis ausgezeichnet werden.

Weitere Informationen, sowie die Mitglieder der Hauptjury des Henri Nannen Preises, finden Sie unter www.henri-nannen-preis.de

Pressekontakt:

Franziska Kipper
Kommunikation Henri Nannen Preis
G+J Unternehmenskommunikation
Tel.:+49-(0)40-37 03-27 97
E-Mail: kipper.franziska@stern.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN

Das könnte Sie auch interessieren: