Gruner+Jahr, STERN

stern: Autoversicherer planen Unfallreparaturen mit Gebrauchtteilen

stern: Autoversicherer planen Unfallreparaturen mit Gebrauchtteilen

    Hamburg (ots) - Bei Unfallreparaturen wollen Autoversicherer dem
schuldlos Geschädigten nach Informationen des Hamburger Magazins
stern nur noch Gebrauchtteile einbauen. Die Abkehr vom Prinzip, dass
jedes Ersatzteil fabrikneu sein muss, nennt sich "zeitwertgerechte
Instandsetzung", schreibt das Hamburger Magazin in seiner neuen
Ausgabe.
    
    Der Grund für die Reparaturen mit Gebrauchtteilen ist laut stern,
dass die Branche der Autoversicherer allein im Jahr 2000 ein
Minusgeschäft von vier Milliarden Mark machte. Ein Großversuch des
Marktführers Allianz ergab, dass die Reparaturen mit Gebrauchtteilen
im Durchschnitt 3,5 Prozent billiger sind. Sie würden den 130
Versicherern pro Jahr rund eine Milliarde Mark ersparen. Dieter
Anselm vom Allianz-Zentrum für Technik: "Der Kunde hat keinen
Anspruch auf Neuteile." Anselm empfahl den Autoherstellern bereits,
eigene Recyclingfirmen aufzubauen und "selbst in das Geschäft
einzusteigen".
    
    Diese Sicht des Versicherungskonzerns ist allerdings juristisch
umstritten. Der Rechtsanwalt Jochen Pamer hat die Einspartricks der
Versicherer untersucht und stellte gegenüber dem stern fest: "Der
Geschädigte darf mit Gebrauchtteilen reparieren lassen, aber er muss
es nicht."
    
    Diese Meldung ist unter der Quellenangabe stern zur
Veröffentlichung frei.

  
ots Originaltext: stern
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen steht Ihnen stern-Redakteur Peter Weyer
(Tel.: 040-3703-3534) zur Verfügung.

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN

Das könnte Sie auch interessieren: