Gruner+Jahr, STERN

stern: Reform der Beamtenbesoldung droht am Bundesrat zu scheitern

Hamburg (ots) - Die Reform der Beamtenbesoldung, mit der die Bundesregierung eine flexiblere und leistungsbezogenere Bezahlung der Staatsdiener in Bund und Ländern erreichen will, droht nach Informationen des Hamburger Magazins stern am Bundesrat zu scheitern. Schuld daran ist die schärfer werdende Konkurrenz der Länder auf dem leergefegten Lehrermarkt. Bisher starten Lehrer für den höheren Schuldienst mit der Besoldungsstufe A 13. Ein Gesetzentwurf der rot-grünen Koalition sieht vor, dass die Länder künftig selbst entscheiden können, ob Lehrer mit A 12, A 13 oder A 14 beginnen. Dagegen machen jetzt die finanzschwächeren Länder unter der Führung von Niedersachsens Ministerpräsident Sigmar Gabriel (SPD) mobil. "Mit diesem Gesetz wollen uns die reichen Länder die knappen Lehrer wegkaufen", heisst es in der Staatskanzlei in Hannover. "Dann gehen die doch alle dorthin, wo sie mit A 14 beginnen." Besonders betroffen seien die ostdeutschen Länder, die ohnehin unter der Abwanderung gut ausgebildeter Arbeitskräfte leiden. Eine Bundesrats-Mehrheit für die niedersächsische Position gilt als sicher. Diese Vorabmeldung ist mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. ots Originaltext: stern Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für redaktionelle Rückfragen: Hans-Peter Schütz, Tel. 0171-544 51 41 Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: