Gruner+Jahr, STERN

Gabi Bauer im stern: "Die Mutter der Nation werde ich nicht geben"

Gabi Bauer im stern: "Die Mutter der Nation werde ich nicht geben"

    Hamburg (ots) - Die Fernsehmoderatorin Gabi Bauer hat sich nicht
darauf festgelegt, nach der Geburt ihrer Kinder länger als ein Jahr
aus ihrem Beruf auszuscheiden. Das sagte Bauer, die in der ARD die
Nachrichtensendung "Tagesthemen" präsentiert, dem Hamburger Magazin
stern. Das "erste Jahr" mache sie zu Hause, sagte Bauer in dem
Interview. "Danach wird neu diskutiert."
    
    Es sei gut möglich, dass ihr Mann Uli Exner, Vizechef einer
Regionalzeitung, danach zu Hause bleibe. Bauer: "Das wird von den
Perspektiven abhängen, die sich beiden dann beruflich bieten. Welcher
Job ist reizvoller, welcher flexibler? Welcher lässt sich leichter
reduzieren? Und wer verdient mehr Geld? Das sind die Kriterien, auf
die es ab dem zweiten Jahr ankommt."
    
    Weitere Kinder möchte Gabi Bauer nicht bekommen: "Wenn ich eine
Großfamilie gewollt hätte, dann hätte ich mit 25 angefangen und nicht
mit 38. Aber dazu reizt mich mein Beruf viel zu sehr, als dass ich
plötzlich sagen könnte: Tschüs, das war's."
    
    Während ihrer Babypause will Gabi Bauer keinesfalls als
Parademutter in Erscheinung treten: "Die Mutter der Nation werde ich
nicht geben", sagte sie dem stern. Sie habe nicht vor, sich "in der
öffentlichen Mutterrolle häuslich einzurichten". Fotos von ihren
Zwillingen, die Gabi Bauer "irgendwann in Juli" erwartet, würden auch
nicht an eine Zeitschrift verkauft. "Es gibt zwar schon einige
Anfragen, aber ich habe nicht vor, aus meinen Kindern Kapital zu
schlagen. Für mich ist Kinderkriegen kein Showbizz."
    
    Diese Meldung ist unter der Quellenangabe stern zur
Veröffentlichung frei
    
    
ots Originaltext: stern
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen:
Anette Lache
Tel. 040-3703-3663

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN

Das könnte Sie auch interessieren: