Gruner+Jahr, STERN

stern-Sushi-Test: Jede fünfte Stichprobe voller Keime

Hamburg (ots) - Das Geschäft in den Sushi-Bars boomt. Die Branche verzeichnet eine Wachstumsrate von 30 Prozent pro Jahr. Die japanischen Fischsnacks gelten als kalorien- und cholesterinarm, leicht und gut verträglich, als wichtiger Lieferant von Spurenelementen, Mineralstoffen und ungesättigten Fettsäuren, kurz: als frisch und gesund. Ob das wirklich so ist, ließ das Hamburger Magazin stern durch Lebensmittelchemiker vom Ahrensburger Lefo-Institut stichprobenartig untersuchen. Ergebnis: Jeder fünfte Sushi-Happen war voller Keime. Die Lebensmitteltester kauften im Auftrag des stern in neun Großstädten bei insgesamt 42 verschiedenen Sushi-Bars und -Lieferanten Stichproben und untersuchten sie im Labor auf Keime und Würmer. Geprüft wurden jeweils drei Gerichte: Nigiri-Sushi-Lachs, Maki-Sushi-Lachs und Maki-Sushi-Tunfisch. Um die bakterielle Belastung der 126 Proben zu ermitteln, wurde jeweils die Gesamtkeimzahl gemessen. Fazit: Bei 26 Proben lag sie über einer Million, davon zehnmal sogar über zehn Millionen. Und von diesen wiederum bei fünf über 100 Millionen. Besonders schlecht schnitten ein Stuttgarter und ein Münchner Restaurant ab. Zwar gibt es bislang noch keine speziellen Sushi-Grenzwerte, doch die Lebensmittelchemiker halten Gesamtkeimzahlen von über einer Million für bedenklich. Über 100 Millionen seien "völlig inakzeptabel". Dabei handele es sich um Ware minderer Qualität. Würmer wurden bei dem stern-Test in keiner der 126 Proben gefunden. Auch die zu Sushi gereichten Soja-Saucen hat der stern unter die Lupe genommen. Ergebnis: Bei allen 42 getesteten Restaurants und Lieferservices enthielten die Saucen gentechnisch verändertes Soja - ein unter Konsumenten heftig umstrittenes Produkt. Die folgende Meldung ist unter Quellenangabe stern zur Veröffentlichung frei. ots Originaltext: stern Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für redaktionelle Rückfragen: Dr. Horst Güntheroth, Tel.: 040-3703-3689 Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: