Gruner+Jahr, STERN

Bundesbank-Chef Welteke im stern: Schwäche des Euro wird nicht anhalten

Hamburg (ots) - Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Ernst Welteke, hat erneut Pläne der Unionsopposition abgelehnt, die zum 1. Januar 2001 geplante Erhöhung der Ökosteuer um sechs Pfennige auszusetzen. "Ein Aussetzen würde lediglich Budgetprobleme provozieren und ein Loch in die Finanzierung der Sozialversicherung reißen", erklärte Welteke in einem Interview mit dem Hamburger Magazin stern. In der aktuellen Diskussion um die hohen Kraftstoffpreise bekräftigte damit der frühere SPD-Politiker seine Position, die ihm bereits den Vorwurf parteipolitischer Einseitigkeit und ökonomischer Unfähigkeit durch den bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber eingetragen hat. "Gegen derartige persönlich qualifizierende Vorwürfe brauche ich mich nicht zu verteidigen", erklärte der Notenbankchef dazu. Die Uneinigkeit der europäischen Regierungen über ihre Reaktion auf die Ölpreissteigerungen und die mangelnde Haushaltskonsolidierung in Euroland tragen nach Weltekes Analyse auch zur Schwäche des Euro bei. Die höheren Ölpreise reduzierten nach Berechnungen der Bundesbank im nächsten Jahr das Wachstum "möglicherweise um 0,5 Prozent". Der Ausfall werde jedoch durch die Steuerreform zum Jahresbeginn mehr als kompensiert. Er rechne daher für das kommende Jahr mit zunehmender Inlandsnachfrage, die der Konjunktur "endlich ein zweites Standbein neben dem Exportboom" verschaffe. Optimistisch zeigte sich Welteke im stern-Gespräch im Hinblick auf die künftige Kursentwicklung des Euro: Er sei "sicher, dass die Schwäche des Euro nicht anhalten wird". Er riet ausländischen Investoren, sich an den günstigen Wachstumsaussichten in Europa, den strukturellen Reformen und an den zahlreichen Privatisierungen und Start-ups zu orientieren. Mit den jüngsten Interventionen zugunsten des Euro hätten wichtige Notenbanken "eindeutig demonstriert, dass sie durchaus gemeinsam handeln können, wenn die Situation es erfordert". Welteke: "Die Kriegskasse der europäischen Notenbanken ist gut gefüllt". Diese Meldung ist unter Quellenangabe stern zur Veröffentlichung frei. ots Originaltext: stern Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen: Klaus Wirtgen, Tel.: 0172/41 25 497 Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN

Das könnte Sie auch interessieren: