Gruner+Jahr, STERN

stern: Neue Studie belegt schwere Gehirnschäden durch Ecstasy

Hamburg (ots) - Die "Partydroge" Ecstasy verursacht teilweise dramatische Gehirnschäden. Dies ergab nach einem Bericht des Hamburger Magazins stern die bisher weltgrößte medizinische und psychologische Untersuchung, die von Wissenschaftlern der Hamburger Universität im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums durchgeführt worden ist. In einer Studie mit 107 Ecstasy-Konsumenten und 52 Vergleichspersonen kamen die Suchtforscher zu erschreckenden Ergebnissen: Sie fanden "vielfältige Hinweise für das neurotoxische Potenzial der Droge", die Gehirnnerven so stark vergiftet, dass messbare Schäden entstehen. Bei 60 Prozent der Dauerkonsumenten stellten sie durch Tests signifikante Gedächtnisstörungen fest, dazu drastische weitere Leistungsminderungen. Über ein Viertel der Pillen-Schlucker litt an schweren psychischen Störungen wie Halluzinationen, Wahn und Panikattacken. Aufnahmen von Gehirnschichten, die Nuklearmediziner machten, und die Messungen von Gehirnströmen (EEG) zeigten bei einigen Testpersonen deutlich verringerte Gehirnaktivitäten. Damit sind in einer langjährigen Studie zum ersten Mal schwere Gesundheitsschäden durch die Droge dokumentiert, die die Befürchtungen der Wissenschaftler noch übertreffen. Diese Meldung ist unter Quellenangabe stern zur Veröffentlichung frei. ots Originaltext: stern Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Rückfragen stehen Ihnen stern-Redakteur Wolfgang Metzner (Tel. 040-3703-3589) oder Michael Stoessinger (Tel. 040-3703-3570) zur Verfügung. Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: