Gruner+Jahr, STERN

stern: Der Hacker "Mixter" sieht keine Gefährdung für das Internet

Hamburg (ots) - Der deutsche Hacker "Mixter", dessen Programm "Tribal Flood Network" als Grundlage für die Hackerangriffe auf amerikanische Websites diente, rechnet für die Zukunft nicht mit einer echten Gefährdung für das Internet durch solche Attacken: "Ich denke, das technische Angriffspotenzial ist ziemlich ausgeschöpft. Die existierende Software nutzt alle Schwachstellen der Internetarchitektur aus. Es werden natürlich neue Schwachstellen auftauchen, wenn neue Software entwickelt wird, aber diese Art von Attacken kann nicht schlimmer werden", sagte der 20-jährige Niedersachse in einem Interview mit dem Magazin stern. Zur Motivation der für die Attacke auf amerikanische Websites verantwortlichen Hacker sagte "Mixter": "Mit dem eigentlichen 'Hacken' hat das nichts zu tun. Die Angreifer machen das wahrscheinlich schlicht, um anzugeben. Ich habe jetzt als neuestes Gerücht gehört, dass in dem Datenmüll, der auf die Server gesendet wurde, kleine Grußbotschaften und polemische Bemerkungen über kommerzielle Websites gefunden wurden." Angst vor Strafverfolgung hat Mixter nicht: "Nein, ich hatte schon mit dem BKA zu tun, die sind in Fällen von Computerkriminalität meistens fair vorgegangen. Das Programm wurde schließlich auf verschiedenen Sites von Sicherheitsfirmen weiterverbreitet." Diese Meldung ist unter Quellenangabe stern zur Veröffentlichung frei. ots Originaltext: stern Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de Für Rückfragen steht stern-Redakteur Stephan Draf zur Verfügung. Tel. 040/3703 4254 Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: