Gruner+Jahr, STERN

Die Abmahnwelle: Wie Anwälte Online-Händler abzocken

    Hamburg (ots) - Blick hinter die Kulissen eines Millionengeschäftes / eBay-Magazin Ausgabe 3/2007 ist ab 23. November im Handel erhältlich

    Abmahnungen sind der Schrecken jedes gewerblichen eBay-Händlers - zumindest in Deutschland. Denn hierzulande sind sie nicht selten der Auftakt einer Justiz-Horror-Show. "Deutschland ist ein Eldorado für Abmahner", sagt Wolf-Dieter Roth von der Forschungsstelle Abmahnwelle e.V., "denn nur hier darf für die Abmahnung kassiert werden." Was als Hinweis auf einen Fehler beginnt, endet für viele Verkäufer in einer Kostenflut. Die neueste Ausgabe des eBay-Magazins wirft einen Blick hinter die Kulissen dieses Millionengeschäftes und gibt Tipps, wie die größten Risiken umgangen werden können.

    Die häufigsten Gründe für eine Abmahnung sind Fehler in der Widerrufsbelehrung, in den AGBs, im Impressum, bei der Preisangabe oder der Produktbeschreibung. "Es ist praktisch nicht möglich, als Laie ein rechtssicheres Angebot bei eBay einzustellen", erklärt der auf IT-Recht spezialisierte Anwalt Max-Lion Keller. Daher empfiehlt er, sich von einem Juristen bei der Erstellung der Verkaufsseiten beraten zu lassen.

    Der eigentliche Zweck einer Abmahnung ist es, einen Konkurrenten auf einen gesetzlichen Verstoß hinzuweisen, anstatt sofort vor Gericht zu ziehen. Ein an sich vernünftiges Instrument, von dem jedoch vor allem im eBay-Bereich unverhältnismäßig viel Gebrauch gemacht wird: Seit 2005 hat die Forschungsstelle Abmahnwelle e.V. 1000 Abmahnungen an eBay-Händler von 111 verschiedenen Abmahnern registriert.

    Die offiziellen Gewinner des Abmahnens im großen Stil sind die beauftragten Rechtsanwälte, die für jede Abmahnung Gebühren in Rechnung stellen. Inoffiziell verdienen manchmal auch die Auftraggeber daran, mit denen sich unseriöse Anwälte unter der Hand die Abmahn-Einnahmen teilen. Um solchen Praktiken dauerhaft Einhalt zu gebieten, fordern Experten einen Systemwechsel: "Die erste Abmahnung muss kostenlos sein", verlangt etwa die Forschungsstelle Abmahnwelle.

    Das eBay-Magazin, die neue General-Interest-Zeitschrift für die eBay-Community, ist ab dem 23. November 2007 zum Copypreis von 2,50 Euro im Zeitschriftenhandel erhältlich.

Pressekontakt:
Svenja Friedrich
stern-Marktkommunikation
20444 Hamburg
Telefon: +49-40-3703-3706
Telefax: +49-40-3703-5683
E-Mail: friedrich.svenja@stern.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN

Das könnte Sie auch interessieren: