Südwestbank AG

Mehr PS als der DAX
Südwestbank aktualisiert Oldtimerindex für 2014

Mehr PS als der DAX / Südwestbank aktualisiert Oldtimerindex für 2014
Südwestbank-OTX, DAX, REX-P und Euro Stoxx 50 - Wertentwicklung Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/63199 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Südwestbank AG/SÜDWESTBANK"
Südwestbank Oldtimerindex

Stuttgart (ots) - 2014 verbuchten die historischen Fahrzeuge aus dem Oldtimerindex (OTX) der Südwestbank ein Plus von 41,26 Prozent. Im Vergleich zum DAX bringt der Index deutlich mehr PS auf die Rendite-Straße: Er stieg seit 2005 um 280,5 Prozent, während der DAX im selben Zeitraum 130,4 Prozent zulegte. Spitzenreiter ist erneut die BMW-Modell-Reihe 503/507/3200 CS, deren Wert seit 2005 um über 500 Prozent zugenommen hat.

"Hochpreisige Autos haben überdurchschnittlich an Wert gewonnen", erklärt Manfred Mühlheim, Direktor und Bereichsleiter Asset Management bei der Südwestbank in Stuttgart. Besonders kostbare Oldtimer erzielten im vergangenen Jahr einen Wertzuwachs um mehr als 50 Prozent. "Automobile Klassiker sind nicht nur etwas für Liebhaber, als werthaltiges Anlagevehikel geraten sie zunehmend in den Fokus der Anleger", so Mühlheim. Ein hilfreiches Instrument bei der Kaufentscheidung ist der Oldtimerindex (OTX) der unabhängigen Privatbank. Er zeigt die Wertentwicklung 20 ausgewählter Fahrzeuge süddeutscher Hersteller auf und dient der Orientierung bei der Auswahl des richtigen Modells.

Spitzenreiter verteidigt Position

Bei der Aktualisierung des OTX blieb die Zusammensetzung des Index erstmals unverändert. Untersucht wurden süddeutsche Autoklassiker. Erneuter Spitzenreiter ist die BMW-Modell-Reihe 503/507/3200 CS, deren Wert seit 2005 um über 500 Prozent zugenommen hat. Platz 2 belegt die Porsche 911-Reihe vor dem Mercedes 300 SL.

Mit rund 55 Prozent Wertzuwachs verdrängten die Porsche 911-Reihe den Vorjahreszweiten BMW Isetta 600 aufgrund leichter Preisrückgänge. "Niedrigpreisige Fahrzeuge haben prozentual weniger zugelegt, sind teilweise sogar gesunken", stellt Mühlheim fest. Die hohe Stückzahl und der entsprechend geringere Preis führen zu einer schwächeren Nachfrage. Der BMW Isetta sei zudem nicht so prestigeträchtig wie beispielsweise der BMW 507. "Der BMW 507 wurde nur 254 Mal gebaut, hat ein äußerst seltenes Design und ist für viele Liebhaber nach wie vor eines der schönsten Fahrzeuge aller Zeiten. Spitzenexemplare erzielen mittlerweile Preise von über 1,5 Millionen Euro", so der Oldtimerexperte.

Unterschiede beim Zweit- und Drittplatzierten

"Preislich betrachtet, hat sich der Drittplatzierte am meisten hervorgehoben: Der Mercedes 300 SL verzeichnet einen Wertzuwachs von rund 65 Prozent - im Jahr 2014 war ein Wagen dieses Modells noch rund 580.000 Euro wert, zum 1. Januar 2015 kostete er bereits 955.000 Euro", sagt Mühlheim. Bei anderen Oldtimern wiederum habe die Stückzahl der Fahrzeuge, die nun 30 Jahre alt sind und sich um das H-Kennzeichen bewerben dürfen, merklich zugenommen. Bei den Porsche 911ern legte die Stückzahl von rund 8.900 auf über 10.000 Fahrzeuge zu. "Wir erwarten eine deutlich steigende Zahl der zugelassenen Porsche 911er. Anhand des Baujahres lässt sich ableiten, dass in den kommenden Jahren viele dieser Fahrzeuge die 30-Jahres-Schwelle erreichen und somit den Oldtimerstatus erlangen werden", hebt Mühlheim hervor.

OTX im Vergleich zum DAX, REX-P und Euro Stoxx 50

"Langfristig betrachtet, erweisen sich Oldtimer als wertstabile Investition. Dies zeigt der Vergleich mit Aktien und deutschen Staatsanleihen", so Mühlheim. Während der deutsche Aktienindex seit 2005 um rund 130,4 Prozent wuchs und der Euro-Stoxx-Performance-Index um 44,5 Prozent anstieg, legte der OTX um 280,5 Prozent zu. Der REX-P für deutsche Staatsanleihen stieg in diesem Zeitraum um 55,4 Prozent. "Wir erwarten im Zeitalter des internationalen Anlagenotstands keine zeitnahe Blasenbildung bei historischen Fahrzeugen von deutschen Marken. Die Investition in exklusive Sachanlagen, zu denen auch Wein und Kunst zählen, wird angesichts der steigenden Staatsverschuldungen weiterhin relevant bleiben", ergänzt der Experte.

Oldtimer bei institutionellen Anlegern hoch im Kurs

Die hohe Nachfrage aus dem Ausland ließ in den vergangenen Jahren die Preise bei vielen Modellen stark steigen. "Die Oldtimer namhafter Hersteller aus Süddeutschland sind auch bei Russen und Asiaten gefragte Anlagealternativen", erklärt der Fachmann. "Auch bei institutionellen Investoren stehen die alten Automobiltypen hoch im Kurs. Sie kaufen teilweise ganze Sammlungen auf oder bieten bei Versteigerungen mit." Extrem hohe Auktionspreise seien laut Mühlheim jedoch eher die Ausnahme. "Im vergangenen Jahr wechselte der Ferrari 250 GTO aus dem Baujahr 1962 für 38,1 Millionen US-Dollar den Besitzer - das ist die höchste Summe, die je für einen Oldtimer erzielt wurde. Der Durchschnittswert eines Oldtimers beträgt jedoch 'nur' rund 20.000 Euro."

Potenzielle Kandidaten für den Index 2015

Laut Kraftfahrt-Bundesamt nahm der Oldtimerbestand 2014 in Deutschland um 9,46 Prozent zu. Zum Jahresanfang 2015 waren von rund 494.000 Oldtimern über 310.000 mit einem H-Kennzeichen ausgestattet. Die Oldtimerexperten der Privatbank erwarten in den kommenden Jahren eine deutliche Zunahme des Bestands an zugelassenen historischen Fahrzeugen.

"Viele Autos haben derzeit noch den Youngtimer-Status, werden aber in absehbarer Zeit die 30-Jahres-Marke überschreiten und zählen schon bald zu den Oldtimern", ist Mühlheim überzeugt. So werde etwa der aus vielen Filmen bekannte 6er-BMW weiter an Wert zulegen und auch die Stückzahl steigen. Damit gilt dieses Modell als potenzieller Kandidat für den Index im kommenden Jahr.

Augen auf beim Oldtimerkauf

Interessierten Anlegern rät Mühlheim einen Oldtimer grundsätzlich nur als Beimischung zum Gesamtvermögen. Nicht mehr als fünf bis zehn Prozent des Vermögens sollten hier investiert werden. Auch die Kosten für Wartung, Reparatur, Pflege und Versicherung der Autos seien bei der Renditekalkulation zu berücksichtigen. "Ein weiterer Stolperstein beim Kauf eines automobilen Klassikers sind Fälschungen, denen Käufer erliegen könnten. Die erkennt der Laie nicht auf den ersten Blick", so der Experte. Die Südwestbank empfiehlt Interessenten daher zwingend den Gang zu einem Oldtimergutachter.

Berechnungsgrundlage des OTX

Die Südwestbank legte den Oldtimerindex erstmals 2010 auf, um die Wertentwicklung süddeutscher Autoklassiker mit anderen Anlageformen zu vergleichen. In den Index aufgenommen werden 20 Modelle von Automobilherstellern aus Baden-Württemberg, Bayern und dem südlichen Hessen. Die Berechnung des OTX basiert auf der Auswertung von Preisangaben des renommierten Fachmagazins "Motor Klassik" sowie den Zulassungszahlen des Kraftfahrt-Bundesamts. Den Anfangswert des Index legte die Südwestbank auf 100 Punkte im Jahr 2005 fest. Der Wert der im Index enthaltenen Oldtimer stieg durchschnittlich pro Jahr um 14,3 Prozent, was zu einem Index von 381 Punkten am Stichtag 1. Januar 2015 führte.

Über die Südwestbank AG

Die Südwestbank AG ist eine mittelständische Privatbank mit dem Geschäftsgebiet Baden-Württemberg und gehört mit einer Bilanzsumme von rund sechs Milliarden Euro zu den größten unabhängigen Finanzinstituten Deutschlands. Vor mehr als 90 Jahren in Stuttgart gegründet, beschäftigt sie heute knapp 650 Mitarbeiter an 28 Standorten.

Pressekontakt:

Stefanie Halmel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

SÜDWESTBANK AG
Rotebühlstraße 125
70178 Stuttgart

Telefon 0711/66 44-13 15
Telefax 0711/66 44-13 01
stefanie.halmel@suedwestbank.de
www.suedwestbank.de
Original-Content von: Südwestbank AG, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: