Jones Lang LaSalle SE (JLL)

Wo Deutschlands Luxus-Shopper ihre Weihnachtsgeschenke kaufen
Kemper's untersucht Deutschlands Luxusmeilen

    Düsseldorf (ots) - Das auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Beratungsunternehmen Kemper's hat Deutschlands Luxus-Einkaufsstraßen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München untersucht. Die Düsseldorfer Königsallee zieht mit dem größten Markenangebot die meisten Shopper an. Die Münchner Maximilianstraße bietet die zweithöchste Anzahl an Edel-Monolabelstores auf. Anschließend folgen die Frankfurter Goethestraße, der Neue Wall in Hamburg und der Luxusbereich des Berliner Kurfürstendamms. Die Mietpreise in den deutschen Luxusmeilen haben Kemper's zufolge im Vergleich zum Vorjahr um bis zu 20 Prozent zugelegt und erreichen Werte zwischen 180 und 250 Euro/qm. Am teuersten sind Flächen in der Münchner Maximilianstraße. Für 2008 erwartet Kemper's weiter anziehende Mieten.

    Gerhard K. Kemper, geschäftsführender Gesellschafter der Kemper's Deutschland GmbH: "Mit dem Verbrauchervertrauen kehren Marken- und Qualitätsbewusstsein zurück. Der Mittelstand traut sich wieder, Geld für Luxus auszugeben. Angeführt von der Königsallee hat Deutschland mit insgesamt fünf Luxuslagen ein attraktives und international wettbewerbsfähiges Angebot. Die Luxuslagen boomen und die hohe Flächennachfrage kann in keiner Weise bedient werden. Steigende Mietpreise sind die Folge."

    Tasächlich sind die Mieten im Vergleich zu 2006 um bis zu 20 Prozent gestiegen. Auf dem Kurfürstendamm, der Frankfurter Goethestraße und der Münchner Maximilianstraße liegen sie jeweils 30 Euro/qm über dem Vorjahr. Die Königsallee und der Hamburger Neue Wall verteuern sich um 20 bzw. 10 Euro/qm. Im internationalen Vergleich sind dies immer noch moderate Werte. Auf der teuersten Luxusmeile der Welt, der New Yorker 5th Avenue, müssen Luxuslabels mit bis zu 1.000 Euro/qm kalkulieren. Die in Europa tonangebenden Champs Elysées in Paris schlagen mit über 600 Euro/qm zu Buche. Die deutschen Luxusmeilen liegen auf einem Niveau mit der Via Montenapoleone oder der Via Condotti in den Modezentren Mailand und Rom.

    Die Königsallee ist die mit Abstand meistbesuchte Luxuslage in Deutschland. In Spitzenzeiten flanieren dort bis zu 5.550 Passanten/Stunde. Die hohe Frequenz ist die besondere Stärke der Kö und macht sie in Deutschland einzigartig. Nur die Frankfurter Goethestraße kann mit bis zu 2.620 Personen/Stunde halbwegs mithalten. In Berlin, Hamburg und München liegen die Frequenzen bei den für Luxuslagen üblichen Werten zwischen 1.000 und 2.000 Passanten/Stunde.

    Die Kö weist zudem die meisten Monolabelstores internationaler Topmarken auf. 40 Prozent der insgesamt 110 Geschäfte sind aus Modemagazinen bekannte Luxusanbieter. Die Kö überzeugt dabei mit der größten Markenkompetenz in den Bereichen Textilien, Juweliere und Schuhe.

    Detaillierte Informationen zu den weiteren Luxuslagen finden Sie unter www.kempers.net

Pressekontakt:
Kemper's Deutschland GmbH
Magnus Danneck, Leiter Unternehmenskommunikation
Tel. 0211 / 518 77 205
mdanneck@kempers

Original-Content von: Jones Lang LaSalle SE (JLL), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Jones Lang LaSalle SE (JLL)

Das könnte Sie auch interessieren: