WestLotto

Verbraucher vertrauen WestLotto: Spieleinsätze steigen um drei Prozent

Eurojackpot erstmals zweitbeliebtestes Lotteriespiel der Nordrhein-Westfalen

Deutschlands größter Glücksspielanbieter WestLotto blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück: Insgesamt 1,69 Milliarden Euro (Spieleinsätze inklusive Gebühren) setzte das Münsteraner Unternehmen 2016 um. Ein Plus von 3,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr*. "Damit konnten wir das gute Ergebnis aus 2015 bestätigen und unterstreichen, dass wir uns als staatliche Lotteriegesellschaft auf Grundlage einer stabilen Basis für die Zukunft rüsten", sagt Andreas Kötter, Geschäftsführer von WestLotto.

Klassiker am beliebtesten

Die beliebteste Lotterie bei den Tippern in NRW ist nach wie vor LOTTO 6aus49. Etwa 50 Prozent der Einsätze in den rund 3.500 Annahmestellen und auf www.westlotto.de werden für den Klassiker ausgegeben. Für knapp 2,4 Millionen Euro machten die Nordrhein-Westfalen täglich ihre Kreuze bei LOTTO 6aus49. Mehr als 870 Millionen Euro setzte WestLotto damit um. Andreas Kötter: "Der Klassiker LOTTO 6aus49 hat nichts von seiner Attraktivität eingebüßt. Erstmals in der über 60jährigen Geschichte der Lotterie kam es sogar zu einer garantierten Ausschüttung der Jackpot-Millionen - sowohl bei einer Ziehung im Mai als auch im September. Beide Male hatten Tipper aus NRW das Glück auf ihrer Seite und gewannen mit ,nur' sechs Richtigen jeweils über 30 Millionen Euro."

Im Vorjahr lagen die Spieleinsätze bei LOTTO 6aus49 im 52-Wochen-Vergleich bei rund 907 Millionen Euro.

Die Zusatzlotterien Spiel 77 (-1,5 Prozent) und Super 6 (-2,5 Prozent) ließen bei den Spieleinsätzen 2016 leicht nach.

Erfolgsprodukt Eurojackpot

Die europäische Gemeinschaftslotterie Eurojackpot ist ein echtes Erfolgsprodukt, bei dem immer mehr Menschen ihr Glück versuchen. Zwei Mal stieg der Jackpot im vergangenen Jahr bis auf die Höchstgrenze von 90 Millionen Euro an - diese Chance wollten sich viele Tipper nicht entgehen lassen. Die Spieleinsätze bei WestLotto stiegen um 33,3 Prozent auf rund 246,2 Millionen Euro an. "Damit ist Eurojackpot zum ersten Mal seit dem Start der Lotterie im März 2012 das zweitbeliebteste Produkt bei unseren Kunden und hat die Zusatzlotterie Spiel 77 überholt", sagt Andreas Kötter, der im vergangenen Jahr zum Chairman der Eurojackpot-Kooperation gewählt wurde. "Der Erfolg bestätigt, dass es die richtige Entscheidung war, diese attraktive, internationale Lotterie einzuführen. Wir haben damit gerechnet, dass die Lotterie Eurojackpot gut bei unseren Kunden ankommt und die Ziehungen am Freitag ein fester Termin für alle Tipper werden. Die Schnelligkeit dieser Entwicklung übertrifft unsere Erwartungen."

Nordrhein-Westfalen sind Rubbel-Fans

Auch die sogenannten Sofortlotterien haben in Nordrhein-Westfallen viele Fans. Die Spieleinsätze bei den Rubbellosen schossen im vergangenen Jahr in die Höhe. 79 Millionen Euro gaben die Spieler bei WestLotto dafür aus. Ein Plus von 42,6 Prozent. Großen Anteil daran hatte das 2016 neu eingeführte Zehn-Euro-Rubbellos Platin 7, das so gut ankam, dass eine zweite Serie aufgelegt wurde.

Sieger-Chance für den Sport: Die neue Zusatzlotterie der GlücksSpirale

WestLotto führte 2016 auch die Sieger-Chance ein, die seit Ende August in Verbindung mit der GlücksSpirale in NRW gespielt werden kann. Die Erträge der Zusatzlotterie fließen direkt in die Sportförderung. Allein in den ersten Monaten erspielten die deutschen Tipper ca. 4,4 Extra-Millionen für den Sport. Der reine NRW-Anteil beträgt daran ca. 18 Prozent. Die Spieleinsätze bei der Rentenlotterie GlücksSpirale insgesamt stiegen im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen um fünf Prozent auf rund 39,2 Millionen Euro an.

Der Sportwettenanbieter ODDSET konnte seinen Umsatz ebenfalls auf 39,3 Millionen Euro steigern (plus 3,9 Prozent).

Kunden spielen verstärkt auch online

Die meisten Kunden geben ihren Spielschein in den rund 3.500 WestLotto-Annahmestellen ab und schätzen den persönlichen Kontakt und Service vor Ort. Gleichzeitig möchten sie aber auch die Möglichkeit haben, zu spielen wann und wo sie wollen. Daher baut WestLotto das Online-Angebot auf der Homepage und in der App weiter aus und passt es den Bedürfnissen der Kunden an. Für ihre Benutzerfreundlichkeit wurde die App des Unternehmens im vergangenen Jahr mit mehreren Awards ausgezeichnet. Insgesamt wuchsen die Online-Spieleinsätze um 25,2 Prozent auf mehr als 107 Millionen Euro an.

Mehr als 807 Millionen Euro für Gewinner

WestLotto schüttete im vergangenen Jahr mehr als 807 Millionen Euro an die Gewinner aus. So viel wie seit neun Jahren nicht mehr. 213 Tipper räumten 2016 einen Großgewinn von mindestens 100.000 Euro ab. 24 davon durfte Deutschlands größter Lotterieveranstalter im Club der Millionäre begrüßen. "Das Glück verteilt sich breit gefächert über das ganze Land. Überall in NRW konnten sich Menschen den Traum vom Lottogewinn erfüllen", sagt Andreas Kötter. Der Verbraucherschutz steht dabei an erster Stelle. Dazu gehört auch die Einführung der kostenlosen Kundenkarte bei WestLotto. Andreas Kötter: "Das ist unser Sicherheitsversprechen an alle Tipper. Alle Nordrhein-Westfalen können sich die WestLotto-Karte kostenlos ausstellen lassen. Die Gewinnauszahlung ist damit staatlich garantiert - auch wenn Sie Ihre Spielquittung verlieren sollten."

Täglich rund 1,8 Millionen Euro fürs Gemeinwohl: WestLotto ist "größter Sponsor" NRWs

Etwa 2,15 Euro gab jeder Erwachsene in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr im Durchschnitt pro Woche für Produkte von WestLotto aus. Dieses Vertrauen in Deutschlands größten Glücksspielanbieter zahlt sich aus. Nicht nur für die Tipper in Form von Gewinnen, sondern auch für die Menschen in Nordrhein-Westfalen: Rund 40 Prozent der Spieleinsätze bei WestLotto gehen an das Land NRW, das daraus wiederum gesellschaftliche Träger aus Wohlfahrt, Sport, Kunst, Kultur, Natur-, Umwelt- und Denkmalschutz fördert. Das ist das Lotto-Prinzip. 656,5 Millionen Euro kamen auf diesem Weg allein im vergangenen Jahr für das Gemeinwohl zusammen. Andreas Kötter: "Das Lotto-Prinzip kommt allen Menschen in Nordrhein-Westfalen zugute, deshalb ist der Erhalt dieses bewährten Systems so wichtig."

*basierend auf dem Vergleich der Ausspielungen von 52 Kalenderwochen. Die Ausspielungen der 53. Kalenderwoche 2015 wurden nicht berücksichtigt. Die Bearbeitungsgebühren in Höhe von 57,3 Millionen Euro sind bereits enthalten.

Original-Content von: WestLotto, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WestLotto

Das könnte Sie auch interessieren: