Westdeutsche Zeitung

Westdeutsche Zeitung: Wutstampfen Ein Kommentar von Werner Kohlhoff

Düsseldorf (ots) - Das Festhalten von Horst Seehofer und Alexander Dobrindt an der Pkw-Maut ähnelt dem Wutstampfen in der kindlichen Trotzphase. Der Wunsch ist nicht zu erfüllen, sagen die Fakten. Die EU prüft die Eckpunkte gar nicht - sie wartet auf einen ordentlichen Gesetzentwurf, den Dobrindt nicht hinbekommt, weil etliche Ministerkollegen Bedenken haben. Dagegen setzen Seehofer und Dobrindt ihr Stampfen: Maut oder Koalition. Erziehungsratgeber empfehlen, in der Sache fest zu bleiben. Nach dem Anfall das Kind in den Arm nehmen: Wir haben dich trotzdem lieb.

Pressekontakt:

Westdeutsche Zeitung
Nachrichtenredaktion
Telefon: 0211/ 8382-2370
redaktion.nachrichten@wz.de
www.wz.de
Original-Content von: Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: