Westdeutsche Zeitung

Westdeutsche Zeitung: Kurzarbeit = Von Christoph Lumme

Düsseldorf (ots) - Es ist eine kluge Entscheidung der Arbeitsministerin, die Kurzarbeit zu verlängern: Erstens hat sich die Wahl dieses Instruments in der schwersten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit bisher bewährt. Zweitens kommt es den Staat zwar teuer zu stehen, wenn er die Beschäftigungsbrücke Kurzarbeit baut - doch der volkswirtschaftliche Schaden durch eine wuchernde Massenarbeitslosigkeit wäre ungleich höher. Und drittens geht es nach dem Absturz nun zwar wieder aufwärts, allerdings vorerst noch so langsam, dass der Arbeitsmarkt diesen Stabilisierungsfaktor dringend benötigt. Man könnte auch sagen: Im vergangenen Jahr lag die Wirtschaft auf der Intensivstation, jetzt befindet sie sich in der Reha-Klinik. Es war an der Zeit, im dritten Jahr der Krise die meisten Maschinen der Intensivmedizin abzuschalten. Die Abwrackprämie etwa wäre heute reine Geldverschwendung, da die Autoindustrie ihre Depression überwunden hat. Die teure Förderung der Kurzarbeit nun zu verlängern, steht dazu aber nicht im Widerspruch. Denn erst langsam füllen sich die Auftragsbücher der Firmen, noch immer leiden viele Unternehmen unter einer geringen Auslastung. Allerdings wird der Stabilisator Kurzarbeit nicht zu mehr Jobs führen. Weil viele Entlassungen während der Krise nur durch Kurzarbeit vermieden wurden, dürften die Unternehmen zunächst kaum neue Stellen ausschreiben, sondern die bestehenden voll auslasten. Überhaupt wäre es falsch, die Kurzarbeit als alleinige Stifterin des Jobwunders zu glorifizieren. Dass Deutschland anders als viele andere europäische Staaten keine drastische Zunahme der Erwerbslosigkeit verzeichnet, liegt in erster Linie an den Arbeitsmarktreformen der Ära Schröder, aber auch an der besonnenen Reaktion der Unternehmer. Die retten ihre eigenen Leute über die Krise, weil sie aus eigener Erfahrung wissen: Wer in schlechten Zeiten seine guten Leute feuert, findet im Aufschwung nicht schnell genug neue Mitarbeiter. Die Bundesregierung sollte nicht vergessen, dass die Reha-Maßnahme Kurzarbeit zwar derzeit unverzichtbar ist, die Steuerzahler dafür aber einen hohen Preis zahlen - spätestens im Jahr 2013 muss der Patient wieder auf eigenen Beinen stehen. Pressekontakt: Westdeutsche Zeitung Nachrichtenredaktion Telefon: 0211/ 8382-2358 redaktion.nachrichten@westdeutsche-zeitung.de Original-Content von: Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westdeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: