Westdeutsche Zeitung

Westdeutsche Zeitung: Jusos wollen über dauerhafte Verstaatlichung der Banken sprechen
Marktwirtschaft insgesamt in Frage gestellt

Düsseldorf (ots) - Die Jungsozialisten (Jusos) wollen die Banken dauerhaft unter staatliche Kontrolle stellen. "Da muss über Verstaatlichung gesprochen werden", sagte die Vorsitzende der SPD-Jugendorganisation, Franziska Drohsel, der "Westdeutschen Zeitung" (Montag/Düsseldorf). "Verluste werden sozialisiert und Profite privatisiert. Damit muss Schluss sein", fügte sie hinzu. Drohsel forderte die SPD auf, mutiger zu sein und radikalere Konsequenzen zu ziehen. Das System sei "an die Wand gefahren". Die Wirtschaft müsse der Gesellschaft "untergeordnet" werden. Drohsel stellte die Marktwirtschaft insgesamt in Frage: "Wir Jusos betrachten die Marktwirtschaft skeptisch", sagte sie. "Wir halten an unserer Vision vom demokratischen Sozialismus fest." Pressekontakt: Rückfragen bitte an: Westdeutsche Zeitung Dr. Alexander Marinos Ressortleiter Nachrichten/Politik Telefon: 0211/ 8382-2358 redaktion.nachrichten@westdeutsche-zeitung.de Original-Content von: Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: