Westdeutsche Zeitung

Westdeutsche Zeitung: Tour de France = von Olaf Kupfer

Düsseldorf (ots) - Irgendwann ist bei jeder neuen Auflage der Tour de France der Punkt erreicht, an dem das Gefühl des Unwohlseins, der bösen Vorahnungen und Verdächtigungen in blankes Entsetzen umschlägt. Gestern ist die Tour 2008 an diesem Punkt angelangt, weil der dritte Dopingfall das bislang prominenteste Opfer zu Tage förderte: Riccardo Ricco hatte bis dato zwei Etappen gewonnen, ist die Berge gleichsam hochgeflogen und hat dafür den 2004 an einer Überdosis Kokain verstorbenen Dopingsünder Marco Pantani zum Vorbild auserkoren. Das ist dreist mit jeder Steigerung, unglaublich ist es aber längst nicht mehr. Auf den Etappen der nächsten Tage fahren auch weiterhin Sünder, die noch unerkannt sind. Etwas anderes anzunehmen, wäre naiv. Aber an ihrem Hinterrad mühen sich zweifellos auch "Kollegen", die das ad absurdum geführte Motto der neuen, sauberen Tour verinnerlicht haben. Der Radsport der vergangenen Jahre war derart verseucht und von einer eigenen Sicht der Dinge geprägt, dass der Mechanismus zu dopen erst einmal besiegt werden will. Dass selbst zehn Jahre nach dem Festina-Skandal, bei dem Radprofis erstmals im großen Stil aufflogen, noch immer Fahrer mit Epo erwischt werden, ist dafür nur noch Beweis. Bei der Tour 2008 sind bislang zwei Spanier und ein Italiener überführt worden, und wenn man sich die vielen "Einzelfälle" der vergangenen Jahre vergegenwärtigt, dann kann man wohl von einem einzigen, einem großen Fall dieser Länder sprechen. Damit ist freilich nicht gesagt, dass derzeit nur Italiener oder Spanier dopen, Auffälligkeiten bei dem Deutschen Stefan Schumacher oder dem Belgier Tom Boonen stehen dem entgegen. Aber ein Vergleich mit den französischen Radfahrern, die entgegen der Vergangenheit seit Jahren fast gar nicht mehr auffällig werden und dafür allen hinterherfahren, gibt doch eine Tendenz. Man kann sich jetzt weiterhin über jeden neuen Dopingfall aufregen, in den nächsten Tagen wird man reichlich Gelegenheit haben. Man kann aber auch jeden erwischten Radfahrer als einen Nachweis eines funktionierenden Anti-Doping-Systems betrachten, das den Radsport mühsam langsam, aber immerhin sauberer machen wird, ohne jemals völlig rein zu sein. Der Radsport hat ohnehin nur diese eine Chance. Pressekontakt: Westdeutsche Zeitung Nachrichtenredaktion Telefon: 0211/ 8382-2358 redaktion.nachrichten@westdeutsche-zeitung.de Original-Content von: Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: