Westdeutsche Zeitung

Westdeutsche Zeitung: Faruk Sen = von Eberhard Fehre

Düsseldorf (ots) - Man mag es eine "elegante Lösung" nennen, wie das Land den Streit um den Direktor des Zentrums für Türkeistudien in Essen beendet hat. Dieser Art von "Eleganz" allerdings fehlt jede Glaubwürdigkeit. Wollte man zunächst den vielfach ausgezeichneten und noch unlängst beim 60. Geburtstag hoch gelobten Türkeiforscher wie einen Hund vom Hof jagen, drechselt man nun aus Sätzen von selten erlebter Verlogenheit eine Brücke, die zum gleichen Ziele führt: Faruk Sen ist weg. Der umstrittene Judenvergleich war bei all dem nur vorgeschoben. Die Liste der unterschwelligen Vorwürfe dagegen ist lang: Sen sei zu medienverliebt, sein Abrechnungsgebahren sei nicht immer mit den Grundsätzen sauberer Haushaltsführung im Einklang gewesen, wird gestreut und die Wissenschaftlichkeit der Institutsarbeit überhaupt in Frage gestellt. Mit einem Satz: Sen habe "Politik gemacht". Das hat Sen gewiss auch getan. Über Jahre. Zum Verhängnis aber wurde ihm dabei nicht, dass er "Politik gemacht" hatte, sondern dass er nicht die Politik seiner politischen Herren machte. Sen kritisierte den Integrationsgipfel der Bundesregierung als "Show" und legte sich mit der Integrationsbeauftragten Böhmer an. Das war schlicht die falsche Politik. Das Zentrum für Türkeistudien ist kein wissenschaftliches Institut mit all der Freiheit, die Wissenschaft hierzulande garantiert ist, sondern eine von Parteien kontrollierte Stiftung. Und die erwarten, dass ihre Politik unterstützt wird. Das tat Sen nicht mehr - zumindest nicht ausreichend. Und dabei wissen die Verantwortlichen auch: Einen besseren Integrations-Türken als Faruk Sen werden sie sich kaum malen können. Noch ein Wort zum vorgeschobenen Grund des Judenvergleichs: Der eigentliche Skandal ist nicht Sens verunglückte Parallele, sondern die Schamlosigkeit, mit der Parteifunktionäre glaubten, das Jahrhundertverbrechen des Holocaust für ihre politischen Ziele instrumentalisieren zu können. Den Unfug vom "Holocaust-Relativierer" und "Volksverhetzer" Sen haben sie ja selbst nicht geglaubt. Ihre zur Schau gestellte Empörung war nichts als Theater. Wer aber den deutschen Massenmord so bedenkenlos im Tagesgeschäft benutzt, dem sollte wirklich die allgemeine Verachtung sicher sein. Pressekontakt: Westdeutsche Zeitung Nachrichtenredaktion Telefon: 0211/ 8382-2358 redaktion.nachrichten@westdeutsche-zeitung.de Original-Content von: Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: