Mittelbayerische Zeitung

Mittelbayerische Zeitung: Erstmal abwarten
Kommentar zum Streit um TTIP

Regensburg (ots) - Wenn beim Freihandelsabkommen TTIP eines sicher ist, dann nur, dass noch gar nichts sicher ist: Es ist ja nicht einmal klar, ob es am Ende überhaupt unterschrieben wird. Nur die Verunsicherung ist längst da - und die Angst. Dabei steckt auch eine Chance in dem transatlantischen Abkommen. Denn Tatsache ist: Wir leben in einer globalisierten Welt, die viel zu lange der grandiosen Gier multinationaler Konzerne preisgegeben worden ist. Und diese warten nicht, bis in Washington oder Brüssel ein Papier unterschrieben wird. Ein Abkommen wie TTIP könnte das ändern; es könnte fairere, bessere und überfällige Spielregeln festlegen. Es könnte mehr Wohlstand und Arbeitsplätze schaffen, mehr Transparenz und Rechtssicherheit. Es könnte... Aufgabe der Parlamente ist es, es hier nicht beim Konjunktiv zu belassen. Allerdings zeigt die Debatte um TTIP, dass das Vertrauen in Europa dahin ist. Das nutzen Populisten für Panikmache, die Europäische Union versinkt weiter in der Krise. Dabei wäre es klüger, abzuwarten, bis ein fertiger Entwurf vorliegt - den natürlich auch die Öffentlichkeit zu Gesicht bekommen muss -, bevor ein Urteil gefällt wird. Vor allem bei TTIP ist Transparenz Pflicht. Nur das ist zum Wohle aller.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: