Mittelbayerische Zeitung

Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zur Ukraine-Krise: Beutezug von Nina Jeglinski

Regensburg (ots) - Auf dem Papier sollen seit dem 5. September die Waffen in der Ost-Ukraine schweigen, damals hatten sich Vertreter der OSZE, Russlands, der Ukraine und der Separatisten aus Lugansk und Donezk auf einen Waffenstillstand geeinigt, um einen Friedensplan auszuarbeiten. Doch die Waffen schweigen nicht, der Einfluss Russlands ist in keiner Weise eingeschränkt. Obwohl die OSZE ihre Mitarbeiterzahl von 300 auf 800 erhöhen wird, können die Experten weder die Grenze zu Russland kontrollieren noch für die Einhaltung des Waffenstillstands sorgen. Unterdessen, so warnt Kiew, würden über die Grenze tagtäglich Ausstattung und Personen aus Russland auf ukrainisches Gebiet gelangen. Große Teile der Grenze werden von pro-russischen Separatisten kontrolliert. Vieles deutet darauf hin, dass die Ukraine nach der Krim auch ihre Ost-Gebiete Donezk und Lugansk an Moskau verliert. Statt diesen Beutezug von Kremlchef Wladimir Putin zu stoppen, schaut der Westen zu und hofft auf eine Lösung am grünen Tisch.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: