Mittelbayerische Zeitung

Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu Papst Franziskus und seinen Kritikern

Regensburg (ots) - Franziskus polarisiert. Das ist seit den ersten unkonventionellen Auftritten des Oberhaupts von 1,2 Milliarden Katholiken deutlich. Programmatisch hat sich aber noch kaum etwas verändert, seit Franziskus Papst ist. Erst jetzt, mit dem Beginn der außerordentlichen Familiensynode am 5. Oktober steht die katholische Kirche nun auch inhaltlich am Scheideweg. Franziskus wird diesmal von den klerikalen Streithähnen instrumentalisiert. Er hat sich aber ganz bewusst der Debatte entzogen, um den unterschiedlichen Meinungen Raum zu geben. Beim Streit, den die deutschen Kurienkardinäle Walter Kasper und der Präfekt der Glaubenskongregation Gerhard Ludwig Müller ausgelöst haben, geht es um viel mehr als um die diskutierte theologische Fachfrage (Können wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion zugelassen werden?). Gestritten wird stellvertretend darum, ob die Kirche ihre Doktrin an die Lebensrealität vieler Katholiken anpassen soll. Franziskus ist für eine Öffnung. Seine Kritiker befürchten hingegen die Aufweichung der Lehre insgesamt. Die Bischofsversammlung wird nun eine erste Tendenz über den neuen Kurs der Kirche andeuten.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: