Ravensburger AG

Jahresabschluss 2015: Ravensburger auf profitablem Wachstumskurs

Ravensburg (ots) - Die Ravensburger Gruppe ist neun Jahre in Folge gewachsen. Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte das Unternehmen eine Umsatzsteigerung von 19,0 % auf 444,0 Mio. Euro. Dies beruhte zum einen auf der Erstkonsolidierung des schwedischen Spielwarenherstellers BRIO AB, den Ravensburger Ende 2014 erwarb. Zum anderen legte die Ravensburger Gruppe auch ohne die BRIO-Akquisition um 7,3 % deutlich zu. Fast alle Tochtergesellschaften des Geschäftsbereichs Spiele, Puzzles, Beschäftigung trugen zu diesem Anstieg bei und wuchsen insgesamt noch stärker als das bereits positive Marktumfeld. Diese Steigerung erzielte Ravensburger vor allem aufgrund der höheren Nachfrage nach traditionellen Spielwaren wie Spiele und Puzzles.

Die positive Geschäftsentwicklung der Gruppe spiegelte sich in einem Jahresüberschuss von 33,5 Mio. Euro und einer Umsatzrendite von 7,5 % nach Steuern wider.

Das Management rechnet aufgrund erfolgreich platzierter neuer Produktkonzepte für das laufende Geschäftsjahr 2016 mit leicht steigenden Umsätzen. Dies setzt voraus, dass die für Ravensburger wesentlichen Märkte stabil bleiben.

Geschäftsbereich Spiele, Puzzles, Beschäftigung: Traditionelle Spielwaren liegen im Trend

Die für Ravensburger wichtigen großen westeuropäischen Spielwarenmärkte* entwickelten sich im vergangenen Jahr erneut durchgehend positiv und legten in der Summe um 5,6 % zu. An dieser Steigerung waren die Warengruppen Spiele und Puzzles maßgeblich beteiligt. Dazu sagte der Vorstandsvorsitzende der Ravensburger Gruppe Karsten Schmidt: "In Deutschland beispielsweise sind traditionelle Spielwaren in den letzten fünf Jahren stärker gewachsen als digitale Spiele. Haptik ist für Kinder nun mal unverzichtbar, sie brauchen und wollen etwas zum Anfassen."

Angesichts des günstigen Marktumfeldes in Westeuropa wuchs der mit drei Viertel Umsatzanteil größte Ravensburger Geschäftsbereich Spiele, Puzzles, Beschäftigung im Vergleich zum Vorjahr um 9,3 % auf 331,7 Mio. Euro Umsatz. Knapp 60 % davon entfielen auf das Geschäft im Ausland. Dort legten Ravensburger Spielwaren um 9,8 % auf 194,6 Mio. Euro zu. Im Inland konnte der Umsatz um 8,5 % auf 137,1 Mio. Euro** gesteigert werden. Besonders gefragt waren unter anderem Gesellschaftsspiele, darunter neue Varianten von Spieleklassikern wie "Das verrückte Labyrinth" und "Der zerstreute Pharao".

Auch die Verkaufszahlen von Puzzle 3D-Bauwerken und von 2D-Puzzles mit Lizenzen wie "Disney Frozen" und "Star Wars" stiegen an. Das Geschäft mit dem seit Jahren erfolgreichen audiodigitalen Lernsystem "tiptoi®" lag ebenfalls über Vorjahr.

Geschäftsbereich BRIO: Erstes Jahr bei Ravensburger verlief erfolgreich

Ravensburger erwarb Ende 2014 den angesehenen schwedischen Spielwarenhersteller BRIO, um unter anderem im Ausland zu wachsen und weiter vom Spiele- in den Spielwarenmarkt zu expandieren. Der Umsatz von BRIO stieg im ersten Jahr bei Ravensburger um 20,2 %***, die Erstkonsolidierung steuerte 46,5 Mio. Euro zum Umsatz der Ravensburger Gruppe bei. Dieses Wachstum beruhte zum einen auf einer neu geschaffenen Vertriebsorganisation in Skandinavien. Zum anderen steigerte BRIO seinen Absatz in Kernmärkten wie Deutschland und Frankreich sowie in Wachstumsmärkten wie USA und China.

Geschäftsbereich Kinder- und Jugendbuch: Ravensburger ist weiterhin Marktführer

Der deutsche Kinder- und Jugendbuchmarkt ging aufgrund abnehmender Absatzstellen im vergangenen Jahr um 1,2 % zurück. Entsprechend verringerte sich der Umsatz, den der Ravensburger Geschäftsbereich Kinder- und Jugendbuch mit dem Handel tätigte, um 1,4 % auf 64,7 Mio. Euro. Jedoch stieg der Verkauf der Ravensburger Bücher vom Handel an den Konsumenten um 1,7 %. Damit erhöhte Ravensburger seinen Marktanteil auf 11,1 % und ist weiterhin Marktführer.

Geschäftsbereich Freizeit und Promotion: Besucherrekord im Spieleland Der Geschäftsbereich Freizeit und Promotion erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Umsatzplus von 12,0 % auf 14,9 Mio. Euro. Dazu trug der Freizeitpark Ravensburger Spieleland wesentlich bei: Er beendete die Saison 2015 mit einem Besucherrekord von über 400.000 Gästen.

Ravensburger - "a growing family"

Ravensburger sieht Wachstumschancen vermehrt in internationalen Märkten und treibt die Internationalisierung der Unternehmensgruppe voran. Jüngste Beispiele sind der Kauf des schwedischen Spielwarenherstellers BRIO und zwei Jahre zuvor die Beteiligung am US-Spiele-Start-up Wonder Forge. Dies unterstreicht den Kurs der Ravensburger Gruppe hin zu einer wachsenden, internationalen Unternehmensfamilie, einer "growing family". Zur Familie gehören - neben zehn weiteren Tochtergesellschaften in den großen westeuropäischen Ländern, USA und Hongkong - auch ein zweiter Produktionsstandort im tschechischen Policka. Strategisch wird die Unternehmensgruppe aus der Zentrale in Ravensburg gesteuert. Mit diesem internationalen Kurs erhöhte sich der Umsatzanteil, den die Ravensburger Gruppe im Ausland erzielt, innerhalb der letzten fünf Jahre von 44,4 % auf 57,3 %. Die Zahl der Ravensburger Mitarbeiter im Ausland stieg im gleichen Zeitraum von 660 auf 909.

* G5-Länder: Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, 
Spanien, Quelle: NPD Group Panel 
** enthält alle nach Deutschland ausgelieferten Produkte 
*** 2014 nachrichtlich noch nicht zur Ravensburger Gruppe gehörend 

Pressekontakt:

Ravensburger AG
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heinrich Hüntelmann
Telefon +49(0)751.86 19 42
Telefax +49(0)751.86 16 57
heinrich.huentelmann@ravensburger.de

Original-Content von: Ravensburger AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ravensburger AG

Das könnte Sie auch interessieren: