Bankenfachverband e.V.

EU-Richtlinie zu Wohnimmobilienkrediten: Deutsche Umsetzung könnte Automobil- und Einzelhandel belasten

Frankfurt am Main (ots) - Die Mitte März verabschiedete EU-Richtlinie über Wohnimmobilienkredite wird aktuell in deutsches Recht umgesetzt. Zwar reguliert die Richtlinie ausschließlich die Vergabe und die Vermittlung von Krediten für Wohnimmobilien. Der Bankenfachverband befürchtet allerdings, dass in Deutschland auch die Vermittlung von Konsumfinanzierungen gleichermaßen geregelt werden könnte. Damit würden für Automobil- und Einzelhändler, die nur nebenberuflich Finanzierungen vermitteln, dieselben Anforderungen gelten wie für hauptberufliche Vermittler von Baufinanzierungen. Ein Referentenentwurf ist zur Sommerpause 2014 angekündigt. Bis 2016 muss die Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt sein.

"Die Finanzierung einer Eigentumswohnung ist komplexer als ein Kredit für eine Waschmaschine", sagt Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender des Bankenfachverbandes. Die Vergabe von Verbraucherkrediten und deren Vermittlung im Handel wurden erst vor vier Jahren umfassend neu geregelt. Daher fordert der Bankenfachverband den deutschen Gesetzgeber auf, die eigentliche Absicht der EU zu berücksichtigen und ausschließlich Wohnimmobilienkredite zu regulieren. Nur so könnten unnötige Belastungen vom Handel abgehalten werden, der auf Kreditangebote angewiesen ist, um seine Waren zu verkaufen. Der Autohandel setzt jeden zweiten Euro mit finanzierten Fahrzeugen um. Erhöhen sich die bürokratischen Auflagen, so müssten sich Kredite verteuern, und Null-Prozent-Finanzierungen stünden vor dem Aus. Viele Automobil- und Einzelhändler könnten sogar ganz auf Finanzierungsangebote verzichten und damit ihren Warenabsatz gefährden.

Angemessene Sachkunde von Kreditvermittlern

Die Richtlinie sieht eine Registrierung von Vermittlern von Wohnimmobilienkrediten vor und fordert für sie eine umfassende Sachkunde. Im Falle einer undifferenzierten Regulierung droht eine Standard-Qualifikation, die für Vermittler von Baufinanzierungen und auch von Konsumfinanzierungen gleichermaßen gelten könnte. "Es ist nicht nachvollziehbar, warum ein Autohändler sich mit Baufinanzierungen auskennen muss", kritisiert Wagner. Bei ähnlichen Richtlinien belaufen sich die Anforderungen auf bis zu 200 Stunden in fünf Jahren - allein für die laufende Weiterbildung. Dass im Automobilhandel ein angemessenes Finanzierungs-Know-how vorhanden ist, zeigen Eigeninitiativen wie der "Zertifizierte Kreditvermittler".

Der Bankenfachverband vertritt die Interessen der Kreditbanken in Deutschland. Seine Mitglieder sind die Experten für die Finanzierung von Konsum- und Investitionsgütern wie Kraftfahrzeugen aller Art. Die Kreditbanken haben rund 141 Milliarden Euro an Verbraucher und Unternehmen ausgeliehen und fördern damit Wirtschaft und Konjunktur. Mehr als jeder zweite Ratenkredit stammt von den Kreditbanken.

   - Textfassung der Presseinformation 

https://ssl.bfach.de/media/file/6990.doc

   - Zertifizierter Kreditvermittler: PI vom 25.06.13 

http://www.bfach.de/bankenfachverband.php/cat/6/aid/1300

Pressekontakt:

Stephan Moll
Referatsleiter Markt und PR
Tel. 030 2462596-14
stephan.moll@bfach.de

Original-Content von: Bankenfachverband e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bankenfachverband e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: