Hahn Rechtsanwälte PartG mbB

Landgericht Hamburg verurteilt Deutsche Kreditbank AG zur Rückabwicklung eines Immobiliendarlehensvertrages

Hamburg (ots) - Das Landgericht Hamburg hat mit Teil-Anerkenntnis- und Schlussurteil vom 02. Juni 2016 - 313 O 164/15 - die Deutsche Kreditbank AG zur Rückabwicklung eines Immobiliardarlehensvertrags verurteilt. Der Hamburger Kläger hatte einen Darlehensvertrag über 129.200,00 Euro zum Erwerb einer Eigentumswohnung mit der Beklagten am 07. März 2007 zu einer jährlichen Verzinsung von 5,16 Prozent abgeschlossen. Seine Erklärung zum Abschluss des streitgegenständlichen Vertrages widerrief der Darlehensnehmer, der von HAHN Rechtsanwälte vertreten wird, am 12. Januar 2015 wegen Fehlerhaftigkeit der Widerrufsbelehrung.

Das Landgericht Hamburg stellt fest, dass der hilfsweise erhobene Feststellungsantrag zulässig und begründet sei. Die Beklagte hatte eine Hilfswiderklage erhoben und der Kläger hatte diese teilweise anerkannt. Der zwischen den Parteien geschlossene Darlehensvertrag sei vom Kläger wirksam widerrufen worden und in ein Rückgewährsverhältnis umgewandelt worden. Die von der Beklagten erteilte Widerrufsbelehrung sei aufgrund des Hinweises, dass die Widerrufsfrist "frühestens mit Erhalt dieser Belehrung" zu laufen beginne, nicht deutlich. Nach ständiger Praxis des Bundesgerichtshofs ermögliche die Verwendung des Wortes "frühestens" nicht, den Fristbeginn ohne weiteres zu erkennen. Der Verbraucher werde vielmehr im Unklaren gelassen, von welchen weiteren Voraussetzungen der Beginn des Fristablaufs gegebenenfalls abhängen soll.

Die Beklagte könne sich wegen der erteilten Belehrung auch nicht auf die Schutzwirkung der Musterbelehrung nach BGB-Infoverordnung a.F. berufen, weil diese vom Muster abweiche. Die Beklagte habe bereits in den "Grundtext" eingegriffen. So heiße es "der Lauf der Frist" statt "Frist", "zur Wahrung der Frist" statt "zur Wahrung der Widerrufsfrist" und "empfangenen Leistungen" statt "empfangene Leistung". Auch in dem Abschnitt über "Finanzierte Geschäfte" seien einige textliche Eingriffe vorgenommen worden. Die Formulierungen der Anlage 2 zur BGB-Infoverordnung seien nicht lediglich als grobe Hinweise oder Richtlinien, sondern als verbindliche Vorgabe gedacht. Die verschiedenen Senate des Bundesgerichtshofs hätten unisono strenge Anforderungen an das Eingreifen der Schutzwirkung der Musterbelehrung gestellt.

Ferner könne die Beklagte dem Kläger auch nicht den Einwand der Verwirkung oder der unzulässigen Rechtsausübung im Hinblick auf den Widerruf entgegenhalten. Das erforderliche Umstandsmoment sei vorliegend nicht gegeben. Schließlich sei auch kein Ansatzpunkt für ein rechtsmissbräuchliches Verhalten des Klägers im Sinne der Rechtsprechung des 13. Zivilsenats des Hanseatischen Oberlandesgerichts gegeben. "Es ist erfreulich, dass vorliegend eine Kammer des Landgerichts Hamburg weder dem hiesigen noch anderen Oberlandesgerichten im Hinblick auf eine bankenfreundliche Rechtsprechung zur Verwirkung nicht gefolgt ist", stellt der Hamburger Fachanwalt Peter Hahn fest. HAHN Rechtsanwälte bietet einen kostenfreien Erstcheck der Widerrufsbelehrung auf Fehlerhaftigkeit noch bis 12. Juni 2016 an. "Das Widerrufsrecht bei Darlehensverträgen, die zwischen dem 01. November 2002 und dem 10. Juni 2010 geschlossen worden sind, kann nur noch bis zum 20. Juni 2016, 24:00 Uhr, ausgeübt werden", so Hahn abschließend.

Zum Kanzleiprofil:

Hahn Rechtsanwälte PartG mbB (hrp) wird im JUVE, Handbuch für Wirtschaftskanzleien 2014/2015, unter den TOP 5 und erneut als "häufig empfohlene Kanzlei" bei den bundesweit tätigen Kanzleien im Kapitalanlegerschutz genannt. Der Kanzleigründer, Rechtsanwalt Peter Hahn, M.C.L., ist seit 20 Jahren, seine Partnerin, Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann, seit mehr als 10 Jahren ausschließlich im Bank- und Kapitalmarktrecht tätig. Peter Hahn und Petra Brockmann sind Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht. Hahn Rechtsanwälte vertritt ausschließlich Kapitalanleger. Für die Kanzlei sind zurzeit sechszehn Anwälte tätig, davon sind sieben Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht. Hrp verfügt über Standorte in Hamburg, Bremen und Stuttgart.

Pressekontakt:

Hahn Rechtsanwälte PartG mbB
RA Peter Hahn
Valentinskamp 70
20355 Hamburg
Fon: +49-40-3615720
Fax: +49-40-361572361
E-Mail:peter.hahn@hahn-rechtsanwaelte.de
http://www.hahn-rechtsanwaelte.de

Original-Content von: Hahn Rechtsanwälte PartG mbB, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Hahn Rechtsanwälte PartG mbB

Das könnte Sie auch interessieren: