SIWI - The Stockholm International Water Institute

Wassereffizienz muss der Leitstern beim Kampf zur Ausmerzung des Hungers und der Armut sein

Stockholm (ots/PRNewswire) - Die World Water Week 2014 mit Schwerpunkt auf Energie und Wasser schloss heute damit, dass die Teilnehmer gemeinsam die hohe Bedeutung einer Zielsetzung im Bereich des Wassers betonten, wie auch die einer engen Integration von Energie und Wasser in die Post-2015 Development Agenda der UN. Auch kam man in der Konferenzwoche zu dem Schluss, dass die Wassereffizienz eines der wesentlichsten Werkzeuge im Kampf gegen Armut und Hunger ist.

Beim Kampf zur Ausmerzung der Armut gibt es einige wenige Hindernisse, die alle anderen überschatten. Eines davon ist das Silo-Denken. Branchen müssen die zwischen ihnen bestehenden Barrieren niederreissen und Synergien in grösstmöglichem Umfang nutzen. Diese Feststellung wurde durch das Stockholm Statement on Water [http://www.siwi.org/stockholmstatement2014], das während der Konferenzwoche durch das Stockholm International Water Institute (SIWI), dem Veranstalter der Konferenz, veröffentlicht wurde, unterstrichen. Ein anderes ist die grosse Ineffizienz bei der Nutzung von Wasser.

"Um der Herausforderung des rasant ansteigenden Wasserbedarfs zu begegnen, müssen wir es wesentlich intelligenter handhaben. Ich möchte, dass wir alle in fünf Jahren der Wassereffizienz die gleiche Aufmerksamkeit schenken wie heutzutage der Energieeffizienz", sagte Torgny Holmgren, Executive Director von SIWI, bei der Abschlusssitzung.

Die World Water Week begann mit einem Appell [http://www.worldwaterweek.org/wp-content/uploads/2014/08/Concerned-Scientists-Declaration.pdf] seitens einiger der weltweit führenden Wissenschaftler und Experten aus den Bereichen Wasser, Umwelt und Nachhaltigkeit, die feststellten, dass ohne eine Verbesserung im Umgang mit Regenwasser die gegenwärtig diskutierten künftigen Entwicklungsziele unrealistisch wären.

Während der Konferenzwoche, die mit mehr als 3.000 Teilnehmern aus über 140 Ländern einen neuen Rekord in Sachen Beteiligung aufstellte, wurde in mehreren Sitzungen die Wichtigkeit der Wassereffizienz hervorgehoben. Herr Neil Macleod von eThekwini Water and Sanitation sprach über die Notwendigkeit, eine wasserlose Toilette zu erfinden. "Toiletten mit Wasserspülung sollten der Geschichte angehören" bemerkte Herr Macleod und stellte klar, dass Toiletten ohne Wasserspülung den Wasserverbrauch eines Haushalts um 30 Prozent senken würden.

Die Notwendigkeit eines ganzheitlichen Ansatzes hinsichtlich Energie und Wasser wurde auch von Frau van der Hoeven von der IEA aufgegriffen, die sagte: "Die Verknüpfung von Wasser und Energie ist ein fester Bestandteil unserer Agenda. Das gleiche gilt für die Entwicklung. Wir wissen, dass 1,2 Milliarden Menschen weltweit ohne Elektrizität auskommen müssen, hauptsächlich in Subsahara-Afrika. Wir begrüssen es daher, dass das Thema der World Water Week im nächsten Jahr Wasser und Entwicklung sein wird."

Frau Amina Mohammed, die Sonderberaterin des UN-Generalsekretärs zum Post-2015 Development Planning, bemerkte abschliessend: "Nächstes Jahr wird ein bedeutsames Jahr sein. Wir benötigen eine mutige Führerschaft. Ich hoffe, wir können die Energie aus dieser Konferenzwoche als Impulsgeber für die Arbeit, die vor uns liegt, nutzen"

Presseinformationen: http://www.worldwaterweek.org/pressroom

Pressekontakt:

Britt-Louise Andersson, Communications Director, SIWI,
+46-8-121-360-30, britt-louise.andersson@siwi.org

Original-Content von: SIWI - The Stockholm International Water Institute, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SIWI - The Stockholm International Water Institute

Das könnte Sie auch interessieren: