Ärztenachrichtendienst Verlags-AG (änd)

Ärzte rufen auf, in NRW nicht FDP zu wählen: "4,9 Prozent sind genug für Umfaller"

Hamburg (ots) - Eine Gruppe von Ärzten ruft auf, in NRW nicht die FDP zu wählen: "In der Geschichte der Bundesrepublik hat es noch keine Situation gegeben, in der eine Partei ihre im Wahlkampf angepriesenen Grundsätze so über Bord geworfen hat", schimpft Dr. Thomas Fix, Sprecher der "Aktion 4,9 Prozent für die FDP", die sich im Ärztenetzwerk "Hippokranet" zusammengefunden hat. Fix ist kein Unbekannter: Er war auch Sprecher der "Aktion 15 Prozent für Ulla Schmidt NRW", die die Sozialdemokraten vor der letzten Wahl mit Plakaten in zehntausenden von Arztpraxen heftig ärgerte.

Die über das Internet und Schneeballmails organisierte Gruppe ist sicher, in wenigen Stunden weit mehr als zehntausend Plakate in die Arztpraxen zu bringen. Das könnte bei der Patt-Situation in NRW wahlentscheidend sein - Ärzte als Zünglein an der Waage. Warum aber sind die Weißkittel sauer? "Die FDP hat beispielsweise vor der Wahl hoch und heilig versprochen, dass es mit ihr keine Einführung der elektronischen Gesundheitskarte gebe - nun wird sie eingeführt", sagt Fix. Damit sei dem Ausspionieren von Patientendaten Tür und Tor geöffnet: "Die ärztliche Schweigepflicht wird de facto damit abgeschafft, und die intimen Daten warten auf zentralen Servern auf die ersten Hackerangriffe", warnt der Frauenarzt.

Auch mit der Ankündigung, frei gewordene Arztpraxen nicht wieder zu besetzen, hat sich Rösler offenbar keine Freunde bei seinen Berufskollegen gemacht: "Das ist nichts anderes als Enteignung", sagt Fix. Er gehe davon aus, dass sich Ärzte dagegen vor dem Bundesverfassungsgericht wehren würden.

Die Gruppe "Aktion 4,9 Prozent für die FDP in NRW" hat ein Plakat für Arztpraxen ins Internet gestellt, das über Downloads und per Mailinglisten verbreitet wird. "Auf diese Weise werden wir vor der NRW-Wahl noch hunderttausende von Patienten erreichen", kündigt Fix an

Die Online-Gruppe "Aktion 4,9 Prozent für die FDP" ist ein freier Zusammenschluss von Nutzern des Online-Netzwerkes Hippokranet.com, eine von über 200 Gruppe. Das Netzwerk ist die gemeinsame Forums- und Netzwerkplattform der Fachinformationsdienste Facharzt.de, Hausarzt.de und zaend.de. Der von einem Arzt und Fachjournalisten gegründete Betreiber Ärztenachrichtendienst ist unabhängig von Kammern, Körperschaften, Regierungsstellen, Berufsverbänden oder Pharmaindustrie. Dies ermöglicht der Vollredaktion eine sehr kritische Berichterstattung.

Nahezu einzigartig im Internet: Das Ärztenetzwerk wird von mehr als 7.000 Ärzten mit einem freiwilligen Abo unterstützt - die Mediziner zahlen Abogebühren, obwohl sie problemlos auch kostenlos zugreifen könnten. Insgesamt sind bei Hippokranet.com weit über 40.000 Nutzer organisiert, es finden sich in unzähligen Gruppen mehrere 100.000 Beiträge zu medizinischen, technischen und gesundheitspolitischen Themen.

Die Plakate "Wählt keine Umfaller" gibt es hier: www.hippokranet.de/wahlkampf

Pressekontakt:

Ärztenachrichtendienst GmbH
Herr Jan Scholz (Chefredakteur)
040/609 154-0
j.scholz@aend.de
Original-Content von: Ärztenachrichtendienst Verlags-AG (änd), übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: