ots.Audio: Revier im Wandel der neue Tatsachenroman von Rafael Seligmann ist da

ots.Audio: Revier im Wandel der neue Tatsachenroman von Rafael Seligmann ist da
Dateiname: hoca-pc.mp3
Dateigröße: 3,97 MB
Länge: 04:19 Minuten
Hamburg (ots) - Der zweite Teil der Kohle-Saga mit dem Titel Revier im Wandel von Rafael Seligmann schreibt die Familiengeschichte der Bialos - und mit ihr die des Ruhrgebiets - fort bis in die heutige Zeit: 40 Jahre voller Krisen, Chancen und gesellschaftlicher Umwälzungen. O-TON Rafael Seligmann "Also mein Buch soll sowohl Geschichtsbuch als historische Dokumentation aber auch eine Dokumentation der Gefühle, also ein Roman sein. Also ich versuche alles miteinander zu verknüpfen. Die Leute leben ja nicht im luftleeren Raum, sondern in ihrer Zeit. Und ein Kumpel im Jahre 1893 und seine Familie, die haben sich ja ganz anders verhalten als jemand im Jahre 1985. Da war eine größere Armut, eine größere Unsicherheit." Ob die Mondlandung 1969, Tschernobyl 1986, Ölkrise 1973, Maueröffnung 1989, der 11. September oder die Industrieentwicklung im Revier - Seligmanns Roman erzählt, was die Menschen in ganz Deutschland, vor allem aber im Revier bewegt hat. TON Stephan Benson Absatz_01 Im Folgejahr der Ölkrise bewies die Ruhrkohle, dass auf sie Verlass war. Statt dem Muster der internationalen Ölkonzerne die Preise hochzutreiben und Gewinne abzuzocken, konzentrierte sich das Kohleunternehmen darauf, die deutsche Industrie, die Stromversorgungsunternehmen und die Haushalte mit preiswerter einheimischer Kohle zu versehen. Die Elektrizitätsunternehmen reagierten rasch auf die Verknappung und drastische Verteuerung des Erdöls und musterten Petroleum als Heizstoff aus. Eine spannende Reise durch die Geschichte des Ruhrgebietes und der Beweis, dass ein Roman, der sich an wahren Begebenheiten orientiert, alles andere als langweilig sein muss. Dafür sorgt vor allem die -erfundene- Bergbaufamilie Bialo, die bereits im ersten Teil der Kohle-Saga die Hauptrolle gespielt hat. Mutter Renata zum Beispiel hält als Clan-Chefin die Familie in den schweren Zeiten zusammen. Als Hebamme hat sie schon vielen Kumpeln auf die Welt geholfen. Die Aufgabe des Chronisten überträgt der Autor einem gewissen Ludwig Gruber, Chefredakteur der fiktiven "Ruhr-Zeitung". Er ist es auch, der die Stimmung im Revier auffängt und niederschreibt: TON Stephan Benson Absatz_04 Während Ludwig seine Tochter zum Schulhaus brachte, tänzelte sein Gedächtnis durch die letzten Jahre im Leben seiner Familie, seines Berufes und Deutschlands. Schmerzlich vermisste er seinen Onkel. Anton hatte ihn ins Revier gebracht, dieses deutsche Herzland im Aufbruch, weil der leidenschaftliche Bergmann im Gegensatz zu manch intellektuellem Schlaumeier felsenfest davon überzeugt war, dass der deutsche Kohlebergbau überleben - und am Ende gedeihen - würde. Geht es nach dem Willen der Politik soll 2018 Schluss sein mit der Förderung der Steinkohle in Deutschland. Sechs Jahre vorher, im Jahr 2012 wird dies aber noch einmal vor dem Hintergrund der Entwicklung an den Rohstoffmärkten überprüft. Autor Rafael Seligmann glaubt nach seinen Recherchen für den Roman an die Zukunft des Steinkohlebergbaus ... TON Rafael Seligmann "Ich sehe noch keinen Untergang. Deutschland hat für 200 Jahre Kohlevorräte und ich bin ganz fest überzeugt, dass man noch eines Tages heilfroh sein wird, dass man es braucht. Die Geschichte dieses Landes und der Bergbau sind untrennbar. Natürlich hat beides seine Geschichte. Insofern sehe ich da keinen Widerspruch und ich würde allen zureden, nicht zu verzagen, weiter an die Zukunft des Bergbaus zu glauben." Das Buch "Revier im Wandel - Die Kohle-Saga geht weiter" von Rafael Seligmann ist im Verlag Hoffmann und Campe erschienen und hat 352 Seiten. ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an desk@newsaktuell.de . Pressekontakt: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Silke Ohlenforst Fon: 040.44188-212 Email: silke.ohlenforst@hoca.de Simone Walper Fon: 040.44188-251 Email: simone.walper@hoca.de