The Nippon Foundation

Krankenpfleger/innen fordern ein Ende der Diskriminierung von Leprakranken

Tokyo (ots/PRNewswire) - Die Nippon Foundation und der International Council of Nurses veröffentlichten in Tokyo am 27. Januar gemeinsam den Global Appeal 2015 und forderten ein Ende der Diskriminierung, der Menschen mit Lepra in vielen Teilen der Welt nach wie vor ausgesetzt sind. Es ist das erste Mal, dass der jährliche Global Appeal in seiner zehnjährigen Geschichte von Japan aus gestartet wurde.

Die größte Gruppierung von Gesundheitsfachleuten und Krankenpfleger/innen der Welt hat sich dazu verpflichtet, das physische und psychische Leiden aller Menschen vorurteilsfrei zu lindern und sie ist sich der Bedeutung der Aufklärung der Öffentlichkeit über Krankheiten bewusst - besonders über missverstandene Krankheiten, wie Lepra.

"Unsere Botschaft ist klar: Lepra kann geheilt werden. Medikamente töten die Bakterien. Frühe Diagnose und Behandlung verhindern Invalidität. Es gibt keinen Grund, irgendjemanden mit dieser Krankheit zu isolieren", wird in ihrem Aufruf erklärt.

Der japanische Premierminister Shinzo Abe, der an der Eröffnungsfeier teilnahm, sagte in Zusammenhang mit der Isolierung von Kranken, welche die Diskriminierung fördert: "Wir werden Anstrengungen unternehmen, damit Menschen, die sich nach wie vor in Sanatorien befinden, komfortabel und in Ruhe leben können und wir werden das Problem der Diskriminierung und Voreingenommenheit in Zusammenhang mit Lepra lösen."

Jährlich werden mehr als 200.000 neue Leprafälle in der Welt diagnostiziert. Obwohl die Krankheit vollständig heilbar ist, sind Menschen mit Lepra und sogar ihre Familienmitglieder unvermindert mit Diskriminierung konfrontiert. Dies wirkt sich auf ihre Chancen bei Bildung und Arbeitsaufnahme und heirat sowie ihre uneingeschränkte Teilnahme in der Gesellschaft aus.

Um Aufmerksamkeit auf dieses Problem zu lenken, wurde der Global Appeal 2006 von Yohei Sasakawa, dem Chairman der Nippon Foundation und Sonderbotschafter der WHO für die Eliminierung der Lepra sowie Sonderbotschafter der japanischen Regierung für die Rechte von Menschen mit Lepra ins Leben gerufen.

Bis heute wurde dieser Aufruf von einflussreichen Persönlichkeiten und Organisationen, darunter Friedensnobelpreis gewinner, religiöse Würdenträger, der Weltärztebund, die International Bar Association und nun auch von den Krankenpflegeberufen unterstützt, welche die Botschaft von Global Appeal 2015 mit folgenden Worten untermauerten: "Wir unterstützen die Rechte der Menschen, die an Lepra erkrankt sind, ein menschenwürdiges Leben als volle Mitglieder ihrer Gemeinschaften zu führen und uneingeschränkten Zugang zu allen ihren Menschenrechten zu erhalten."

Die Nippon Foundation ist ein engagierter Partner im Kampf gegen Lepra und sie vermittelt die Botschaft, dass Lepra heilbar und die Behandlung kostenlos ist. Dabei verfolgt sie das Ziel, die Welt von Lepra und der durch sie hervorgerufenen Diskriminierung zu befreien.

Kontakt: Natsuko Tominaga PR Department The Nippon Foundation +81-3-6229-5131 pr@ps.nippon-foundation.or.jp[mailto:pr@ps.nippon-foundation.or.jp]

 
Original-Content von: The Nippon Foundation, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: