Verizon Business

Studie von Verizon Business und IR magazine sieht Zusammenhang zwischen CO2-Management, Corporate Social Responsibility und Shareholder Value

Basking Ridge, New Jersey (ots/PRNewswire) - - 87 Prozent der Investor Relations-Experten sind der Meinung, dass die Kommunikationstechnologie Unternehmen darin unterstützt, ökonomische und ökologische Ziele zu erreichen

87 Prozent der Investor Relations-Experten glauben, dass Unternehmen durch ein besseres CO2-Management, das die Umwelt belastende Emissionen reduziert, ihren Shareholder Value langfristig verbessern können. Und sie sind überzeugt, dass Kommunikationstechnologien Unternehmen grundsätzlich darin unterstützen, ihre Corporate Social Responsibility-Ziele zu erreichen.

Diese Aussagen zählen zu den wichtigsten Ergebnissen einer neuen gemeinsamen Studie von Verizon Business und IR magazine. Untersucht wurden massgebliche Einflussfaktoren - von staatlicher, regulatorischer und finanzieller Seite sowie von Seiten unterschiedlicher Anspruchsgruppen (Stakeholder) - die Umweltbelange an die Spitze der Investor Relations-Agenda befördern. Zudem wurde festgestellt, inwiefern diese Belange sich insgesamt auf Investor Relations-Praktiken auswirken.

Der Bericht, der sich auf 150 Antworten aus der weltweiten Leserschaft des IR magazine stützt, kommt zu dem Ergebnis, dass Investor Relations-Experten sich zunehmend für neue Kommunikationslösungen interessieren, die dabei helfen, den Energieverbrauch eines Unternehmens zu senken und die Gesamt-CO2-Bilanz zu verbessern.

Roberta Mackintosh, Executive Director Global Voice, Unified Communications und Collaboration bei Verizon Business, sagte dazu: "Die Studie zeigt die zunehmende Bedeutung, die Investor Relations-Experten der Problematik des Klimawandels beimessen. Verizon Business sieht sich in der Verantwortung und darüber hinaus enorme Chancen, seine Kunden dabei zu unterstützen, energiebewusster zu arbeiten. Wir können ihnen helfen, Technologien sinnvoller zu nutzen und Prozesse effizienter zu gestalten - im Sinne des Unternehmens und der Umwelt."

"Wir wissen, dass Zusammenarbeit eine treibende Kraft für das generelle Leistungsvermögen eines Unternehmens darstellt. Und die Studie zeigt, dass die Nutzung von Collaboration-Technologien im Rahmen einer übergreifenden CO2-Strategie auch unternehmerisch sinnvoll ist", fügte Mackintosh hinzu.

Weitere Ergebnisse der Studie sind:

- 60 Prozent der Befragten geben an, dass Corporate Social Responsibility (CSR)-Belange ihre Entscheidung beeinflusst haben, Technologie für mehr Effizienz im Unternehmen einzusetzen - das ist kaum überraschend, denn 50 Prozent geben an, dass das Senior Management die treibende Kraft hinter Massnahmen zur CO2-Reduktion und weiteren CSR-Initiativen ist.

- 71 Prozent verwenden bereits Audio-, Video- und Web-Konferenztechnologien, um mit relevanten Anspruchsgruppen zu kommunizieren. Und sie geben an, dass Technologien zur Ergänzung von Face-to-Face-Meetings immer wichtiger werden, weil Unternehmen zunehmend global agieren.

- Etwa 25 Prozent setzen bereits Technologien ein, um mit geschlossenen Interessengruppen wie etwa Finanzanalysten zu kommunizieren.

- 21 Prozent nutzen Conferencing, um mit breiteren Interessengruppen wie z.B. Privataktionären zu kommunizieren.

- 45 Prozent geben an, dass die Anteilseigner sich verstärkt mit einer übergreifenden CSR-Strategie auseinandersetzen; und bei 43 Prozent gelten Massnahmen zur CO2-Reduktion bereits als wichtiger Teil einer übergreifenden CSR-Strategie.

[Ein Podcast des IR magazine informiert über die Inhalte des Web-Seminars "Collaborative Technologies to Enhance your CSR and Carbon Reduction Initiatives" (Collaboration-Technologien für die Verbesserung von CSR-Inititiativen und zur CO2-Reduktion), das auch Beiträge von Verizon Business, Webex und PURE beinhaltet. Der Podcast ist abzurufen unter http://www.podtech.net/home/5352/study-links-carb on-management-with-sharehold er-value. Ein Überblick über die Studie des IR magazine steht unter www.verizonbusiness.com/resources/irmagazine.pdf zur Verfügung]

Institutionelle Anleger haben zunehmend die CO2-Problematik im Blick

Immer mehr Zusammenschlüsse von Investoren setzen sich mit dem Thema CO2-Bilanz auseinander. Das Carbon Disclosure Project, eine gemeinnützige Organisation, die 385 institutionelle Anleger vertritt, darunter Allianz, Goldman Sachs, HSBC, Merrill Lynch und Verizon, und deren Assets zusammen genommen mehr als 57 Billionen USD betragen, prüft die Jahresberichte der weltweit grössten Unternehmen mit Blick auf die ökonomischen Auswirkungen des Klimawandels. Ausserdem gehören viele der weltweit einflussreichsten institutionellen Anleger mittlerweile zu den Mitunterzeichnern der Grundsätze für verantwortungsbewusstes Investment (Principles for Responsible Investment).

Phil Wolski, der für die Stiftung PURE Clean Planet Trust UK(i) mit Sitz in London Spendengelder sammelt, erklärt: "Viele Firmen sind überrascht, wenn sie erfahren, dass 95 Prozent ihrer Anteilseigner Unterzeichner des Carbon Disclosure Project (CDP) sind." Da die CDP die weltweite Nachverfolgung der CO2-Emissionen anstrebt, sind die betreffenden Unternehmen verstärkt gefordert, ihre Strategien hinsichtlich der Klimawandelrisiken offenzulegen.

Verizon Business ist einer der weltweit grössten Anbieter von Audio, Video und Web Conferencing Services, die im Rahmen eines Portfolios integrierter, netzwerkbasierter IP-Kommunikationsanwendungen und Collaboration Services bereitgestellt werden. IP-Netzwerke bilden die Basis für vereinheitlichte Kommunikation (Unified Communications) und Zusammenarbeit (Collaboration), die multinationale Unternehmen dabei unterstützen, ein höheres Produktivitätsniveau zu erreichen und Mitarbeitern und Unternehmen helfen, energiebewusster zu arbeiten.

Über IR magazine

IR magazine ist die einzige globale Publikation, die sich mit der Schnittstelle zwischen dem Unternehmen und seinen Investoren befasst. Zudem initiiert IR magazine pro Jahr 15 Preisverleihungen, Konferenzen und Roundtables überall auf der Welt. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.thecrossbordergroup.com.

Über Verizon Business

Verizon Business ist eine Geschäftseinheit von Verizon Communications (NYSE: VZ) und betreibt das weltweit engmaschigste öffentliche IP-Netzwerk. Das Unternehmen bietet Grossunternehmen und Behörden Lösungsansätze, die Sicherheit, Verlässlichkeit und Geschwindigkeit in sich vereinen. Verizon Business verbindet dabei Produkte und Services für moderne IP-Kommunikations- und Informationstechnologie (IT), darunter Managed Services, Sicherheit, Mobilität, Collaboration und Professional Services, zu führenden Unternehmenslösungen, welche die Innovationsfähigkeit von Unternehmen fördern und dazu beitragen, ihre Marktpositionen auszubauen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.verizonbusiness.com/de

(i) Eingetragene Stiftung (No. 1112249)

Website: http://www.verizonbusiness.com/de http://www.thecrossbordergroup.com http://www.verizonbusiness.com/resources/irmagazine.pdf

Pressekontakt:

Debbie Lewis, +1-610-257-7974, debbie.lewis@verizon.com, oder Jo 
Perrin, +44-770-252-5868, jo.perrin@verizonbusiness.com, beide für
Verizon Business; Company News On-Call:
http://www.prnewswire.com/comp/094251.html
Original-Content von: Verizon Business, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: