Verizon Business

Verizon Business veröffentlicht anhand von über 500 gerichtlichen Fällen wegweisende Studie über Datenmissbrauch

Basking Ridge, New Jersey (ots/PRNewswire) - - Ergebnisse lassen erkennen, dass 87 Prozent der Verstösse durch angemessene Sicherheitsmassnahmen zu vermeiden gewesen wären

- Unternehmen sollten dringend vorausschauend tätig werden

Nahezu neun von zehn Fällen von Datenmissbrauch bei Unternehmen und Behörden wären durch geeignete Sicherheitsvorkehrungen zu verhindern gewesen, lautet eine der Kernaussagen eines umfassenden Berichts, der heute von Verizon Business veröffentlicht wurde. Weiter enthält die Studie wichtige Empfehlungen, die den Unternehmen und Behörden helfen, sich zu schützen, sowie den eindringlichen Rat, proaktiv tätig zu werden.

Der 2008 Data Breach Investigations Report umfasst einen Zeitraum von vier Jahren und mehr als 500 forensische Untersuchungen anhand von 230 Millionen Datensätzen. Hunderte von Fällen von Datenmissbrauch wurden unter die Lupe genommen, darunter drei von fünf der grössten, die jemals gemeldet wurden. Die von Ermittlungsfachleuten von Verizon Business Security Solutions durchgeführte Studie - es ist die erste ihrer Art - ergab weiter, dass 73 Prozent der Verstösse von externen Quellen ausgingen, bei 18 Prozent handelte es sich um Bedrohungen von innen; dabei war bei den meisten Verstössen eine Kombination von Vorkommnissen der Auslöser, weniger ein einzelner Hackerangriff oder Versuch, in das System einzudringen.

"Sicherheitsverstösse und die Gefährdung sensibler Informationen sind alles andere als Theorie und lösen bei Organisationen weltweit wachsende Besorgnis aus", sagte Peter Tippett, Vice President Research and Intelligence bei Verizon Business Security Solutions. "Dieser Bericht kann Unternehmen dabei helfen, Datenmissbrauch besser zu verstehen und zu erkennen, wie es dazu kommt und welche Gemeinsamkeiten es gibt. Noch wichtiger ist, dass er Organisationen dringend rät, in ihrem Sicherheitsansatz proaktiv vorzugehen - das ist der entscheidende Punkt beim Schutz von Daten."

     Wichtige Erkenntnisse aus der Überprüfung von Sicherheitsgrundsätzen 

Einige Ergebnisse widersprechen möglicherweise weit verbreiteten Ansichten wie etwa der, dass für die meisten Fälle von Datenmissbrauch Insider verantwortlich sind. Hier die entscheidenden Resultate:

    - Die meisten Datenverstösse, die untersucht wurden, gingen von externen
      Quellen aus. 39 Prozent der Verstösse konnten Geschäftspartnern
      zugeordnet werden. Diese Zahl stieg während des Untersuchungszeitraums
      auf das Fünffache des Ausgangswertes an.
    - Die meisten Verstösse rührten von einer Kombination von Vorkommnissen
      her, weniger von einer Einzelaktion. 62 Prozent der Verstösse waren auf
      massive interne Fehler zurückzuführen, die entweder direkt oder
      indirekt zu dem Verstoss beitrugen. Bei den beabsichtigten Verstössen
      waren 59 Prozent das Ergebnis von Hackerangriffen oder Versuchen, in
      das System einzudringen.
    - Von den durch Hacken verursachten Verstössen waren 39 gegen die
      Anwendungs- oder Software-Ebene gerichtet. Attacken auf die Anwendungs-,
      Software- oder Services-Ebene kamen weitaus häufiger vor als die
      unerlaubte Nutzung von Betriebssystem-Plattformen (23 Prozent). Weniger
      als 25 Prozent der Angriffe machten sich eine bekannte oder unbekannte
      Schwachstelle zunutze. Wichtig daran: Für 90 Prozent der bekannten
      Schwachstellen waren mindestens sechs Monate vor dem Verstoss Patches
      verfügbar.
    - Neun von zehn Verstössen hatten eine "unbekannte" Komponente, darunter
      nicht bekannte Systeme, Daten, Netzwerkverbindungen und/oder
      Account-User-Privilegien. Weiter werden 75 Prozent der Verstösse von
      Dritten entdeckt und nicht von der betroffenen Organisation, und sie
      bleiben längere Zeit unentdeckt.
    - In einer modernen Organisation gibt es überall Daten; immer zu wissen,
      wo sie sich befinden, ist eine überaus komplexe Herausforderung. Das
      grundlegende Prinzip hingegen lässt sich recht einfach formulieren:
      Wenn man nicht weiss, wo sich die Daten befinden, kann man sich auch
      nicht schützen. 

Wachsender weltweiter Schwarzmarkt für gestohlene Daten

Die untersuchten Verstösse verteilen sich über ein breites Spektrum von Branchen. Auf den Einzelhandel sowie die Getränke- und Lebensmittelindustrie entfallen mehr als die Hälfte aller untersuchten Fälle. Im Gegensatz dazu trugen Finanzdienstleistungen - eine Branche mit enormen monetären Anlagewerten, die im Normalfall und besonders verglichen mit den zuvor genannten Sektoren gut geschützt sind - nur 14 Prozent zu den untersuchten Verstössen bei.

Die Ergebnisse der Studie lassen einen deutlichen Anstieg in Zahl und Typus internationaler Vorfälle erkennen. Beispielsweise betreffen Attacken aus Asien, insbesondere aus China und Vietnam, häufig Application Exploits, die zu Datengefährdungen führen, während Defacements (Entstellungen, Verunstaltungen) häufig aus dem Nahen Osten kommen. Internet-Protocol (IP)-Adressen aus Osteuropa und Russland stehen häufig hinter der Gefährdung von Point-of-Sale-Systemen.

"Die Welt wird immer engmaschiger von Informationstechnologien überzogen; die Unternehmen suchen aggressiv nach globalen Partnerschaften, und die Gesetze, die den Umgang mit und die Veröffentlichung von Vorfällen regeln, sind hinfällig. Vor diesem Hintergrund wird sich wahrscheinlich der Aufwärtstrend beim internationalen Datenmissbrauch fortsetzen", lautet eine Schlussfolgerung der Studie.

Mit Verweis auf die Psychologie hinter solchen Verstössen legt der Bericht nahe, dass der nachlässige Umgang mit Daten die einfachste, sicherste und lukrativste Möglichkeit darstellt, jene Informationen zu stehlen, die benötigt werden, um Identitätsdiebstahl zu begehen. Indem Kriminelle in Computersysteme mit eingeschränktem Zugang einbrechen und sich dort gespeicherter sensibler Informationen bemächtigen, erlangen sie Zugang zu Systemen, die Informationen über Zehntausende potenzielle Opfer enthalten - und nicht nur über einige wenige, wie dies auf nicht-elektronischemWeg der Fall ist.

Noch attraktiver wird diese Art von Verbrechen durch den lukrativen Schwarzmarkt für gestohlene Daten. Dieses soziale Netzwerk ermöglicht Kriminellen, gemeinsam nach angreifbaren Systemen zu suchen, Daten in ihren Besitz zu bringen und so Identitätsdiebstahl in grossem Massstab zu begehen. Innerhalb dieses Netzwerks unterhalten die kriminellen Zusammenschlüsse Verbindungen zu Hackern, Betrügern und anderen Gruppen des organisierten Verbrechens.

Empfehlungen für Unternehmen

Simple Massnahmen, sorgfältig und auf kontinuierlicher Basis durchgeführt, bringen enorme Vorteile mit sich, stellt die Studie fest. Zu den wichtigsten Empfehlungen gehören:

    - Verfahren an die Unternehmenspolitik anpassen. In 59 Prozent der Fälle
      von Datenverletzung gab es innerhalb der Organisation Richtlinien und
      Verfahren für das System, jedoch wurden diese niemals in Form von
      Massnahmen umgesetzt. Implementieren und nochmals implementieren!
    - Einen Datenspeicherungsplan aufstellen. Für 66 Prozent der Verstösse,
      bei denen es um Daten ging, von denen das Unternehmen nicht einmal
      wusste, dass sie sich im System befanden, ist es von entscheidender
      Bedeutung, jederzeit zu wissen, wohin Daten fliessen und wo sie
      gespeichert sind. Identifizieren Sie Daten und stufen Sie sie nach
      ihrem Risiko für das Unternehmen ein.
    - Die Daten mit Hilfe von Transaktionszonen überwachen. Die Ermittler
      kamen zu dem Schluss, dass die Netzwerk-Segmentierung dazu beitragen
      kann, eine Attacke zu verhindern oder zumindest abzumildern. Mit
      anderen Worten, mauern Sie Ihre Daten ein, wo und wie immer dies
      angemessen erscheint.
    - Behalten Sie Event-Logs im Auge. Der Nachweis für Vorkommnisse, die in
      bis zu 82 Prozent der Fälle zu Datenzugriffsverstössen führten, lag den
      jeweiligen Organisationen bereits vor, noch bevor es zur eigentlichen
      Beeinträchtigung der Daten kam. Data-Logs sollten daher kontinuierlich
      und systematisch ausgewertet werden und man sollte darauf reagieren,
      sobald ein solches Vorkommnis entdeckt wird.
    - Stellen Sie einen Reaktionsplan auf. Sofern ein Verstoss vermutet wird,
      muss die Organisation unmittelbar bereit sein, darauf zu reagieren, und
      zwar nicht nur, um den Missbrauch der Daten zu unterbinden, sondern
      auch, um Beweismaterial zu sichern, das es dem Unternehmen ermöglicht,
      die Sache nötigenfalls strafrechtlich zu verfolgen.
    - Betreiben Sie Bewusstmachung. Nur 14 Prozent der Datenmissbrauchsfälle
      werden von Mitarbeitern der betroffenen Organisation aufgedeckt, und
      das, obwohl sie die erste Verteidigungslinie beim Schutz der Daten
      darstellen. Schulen Sie Ihre Mitarbeiter für mehr Aufmerksamkeit in
      solchen Dingen.
    - Machen Sie einen Test mit einem Scheinangriff: Stellen Sie fest, ob
      Ihre Mitarbeiter gut genug ausgebildet sind, um richtig auf einen
      Datenmissbrauch zu reagieren. Halten Sie Übungen ab und testen Sie die
      Fähigkeiten, das Urteilsvermögen und die vorgegebenen Massnahmen im
      Rahmen eines Scheinangriffs. 

Tippett fügte hinzu: "Der Bericht lässt klar erkennen, dass es nicht darum geht, wie raffiniert oder komplex Schutzmassnahmen sind. Es kommt darauf an, dass man seine Hausaufgaben macht, von der Planung und Implementierung bis hin zur Überwachung der Daten."

Den vollständigen 2008 Data Breach Investigations Report können Sie unter http://www.verizonbusiness.com/resources/security/databreac hreport.pdf einsehen.

Über Verizon Business

Verizon Business, eine Geschäftseinheit von Verizon Communications (NYSE: VZ), betreibt das weltweit engmaschigste öffentliche IP-Netzwerk und bietet Grossunternehmen und Behörden eine Kombination aus Sicherheit, Verlässlichkeit und Geschwindigkeit. Das Unternehmen integriert moderne IP-Kommunikations- und Informationstechnologie (IT), Produkte und Services, um führende Unternehmenslösungen, inklusive Managed Services, Sicherheit, Mobilität, Collaboration und professionelle Dienste, zu liefern. Die Lösungen fördern Innovation und unterstützen Unternehmen dabei, ihre Marktposition auszubauen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.verizonbusiness.com.

Diese Übersetzung erfolgte allein zu Informationszwecken. Verbindlich ist ausschliesslich das englischsprachige Original.

Web site:

http://www.verizonbusiness.com/resources/security/databreachrepor t.pdf

Pressekontakt:

Pressekontakt: Janet Brumfield, Verizon Business, +1-614-723-1060,
janet.brumfield@verizon.com, Junaidah Dahlan, Verizon Business APAC,
+65-6248-6827, junaidah.dahlan@sg.verizonbusiness.com , Clare Ward,
Verizon Business EMEA, +44-118-905-3501,
clare.ward@verizonbusiness.com

Original-Content von: Verizon Business, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verizon Business

Das könnte Sie auch interessieren: