Robert Bosch GmbH

Regenerative Energien: Bosch plant Mehrheitsübernahme an ersol Solar Energy AG
Engagement im Bereich Photovoltaik

Stuttgart (ots) -

   - Bosch unterzeichnet Verträge mit Ventizz zum Erwerb von 50,45 
     Prozent an der ersol Solar Energy AG
   - Übernahmeangebot an alle ausstehenden ersol-Aktionäre, Aktien 
     zum Stückpreis von 101,00 Euro pro Aktie in bar zu übernehmen
   - ersol entwickelt, fertigt und vertreibt waferbasierte 
     Siliziumsolarzellen und Dünnschicht-Module
   - ersol-Gruppe: 160 Millionen Euro Umsatz im Geschäftsjahr 2007, 
     mehr als 300 Millionen Euro Umsatz 2008 erwartet, derzeit rund 1
     000 Mitarbeiter an drei Standorten 

Bosch hat mit dem Finanzinvestor Ventizz Verträge zum Erwerb von 50,45 Prozent der Anteile an der ersol Solar Energy AG, Erfurt, unterzeichnet. Der Kaufpreis für diese Anteile beträgt 546,4 Millionen Euro und entspricht einem Preis pro ersol-Aktie von 101,00 Euro. Der Erwerb der Anteile steht unter dem Vorbehalt kartellbehördlicher Genehmigungen. Als Folge der Verträge mit Ventizz beabsichtigt Bosch, allen ausstehenden ersol-Aktionären ein öffentliches Übernahmeangebot zu unterbreiten, in dem Bosch jedem ersol-Aktionär ebenfalls 101,00 Euro pro Aktie in bar bietet. Das Angebot wird um 68 Prozent über dem gewichteten durchschnittlichen Kurs der ersol-Aktie im XETRA®- und Parketthandel während der drei letzten Monate liegen. Zusätzlich zu Ventizz haben sich bereits weitere ersol-Aktionäre, die insgesamt 3,3 Prozent der Anteile halten, verpflichtet, das Angebot anzunehmen.

Die ersol Solar Energy AG entwickelt, fertigt und vertreibt waferbasierte Siliziumsolarzellen und hat mit dem Aufbau einer Dünnschichtmodul-Produktion begonnen. Das Photovoltaik-Unternehmen erwirtschaftete 2007 weltweit einen Umsatz von 160 Millionen Euro. Für 2008 erwartet ersol einen Umsatz von mehr als 300 Millionen Euro. Derzeit beschäftigt das Unternehmen rund 1 000 Mitarbeiter an drei Standorten. Mit dem Erwerb will Bosch das Geschäft im Bereich regenerativer Energien stärken. "Bosch trägt als führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit nutzbringenden Produkten und Lösungen in besonderem Maße zur Umwelt- und Ressourcenschonung bei. Dieses Geschäft wollen wir in Richtung Photovoltaik gemeinsam mit ersol ausbauen, einem erfolgreichen Unternehmen auf diesem Gebiet. Wir setzen dabei in starkem Maße auf das Know-how und die Erfahrung der Führungskräfte und Mitarbeiter von ersol", sagte Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung.

Bereits heute ist Bosch mit zahlreichen Systemen zur Nutzung regenerativer Energien auf dem Markt und will mit den bestehenden Aktivitäten 2008 einen Umsatz von rund 750 Millionen Euro erzielen. Bosch Rexroth liefert beispielsweise Getriebe- und Antriebstechnik für Windenergieanlagen, entwickelt effiziente Antriebskonzepte für die noch junge Meeresenergiegewinnung und bietet mit hydraulischen Verstellsystemen passende Lösungen für solarthermische Kraftwerke. Bosch Thermotechnik ist darüber hinaus zum Marktführer in dem dynamisch wachsenden Markt für Elektrowärmepumpen aufgestiegen und ein führender Hersteller von Solarkollektoren für die Warmwasseraufbereitung. Im Juni 2007 ist Bosch eine Kooperation mit der BASF SE, Ludwigshafen, und der Heliatek GmbH, Dresden, auf dem Zukunftsgebiet der Organischen Photovoltaik eingegangen. Ziel dieser Kooperation ist, Solarzellen deutlich kostengünstiger herzustellen und gleichzeitig die Zahl der Anwendungsgebiete zu steigern.

Weitere Informationen zum beabsichtigten Übernahmeangebot werden im Internet unter http://angebot.bosch.com veröffentlicht.

Pressekontakt:

Dr. Christoph Zemelka, Tel.: 0711-811-6854

Original-Content von: Robert Bosch GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Robert Bosch GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: