Deloitte

Makler vom Aussterben bedroht?
Deloitte-Report offenbart schwach ausgeprägte Innovationskultur der Immobilienwirtschaft

München (ots) - MDie Studie "IREBS Innovation Monitor 2.0" von Deloitte, dem Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) und dem Institut für Immobilienwirtschaft an der Universität Regensburg zeigt, dass die Branche bei Innovationen hinterherhinkt. Nur etwas mehr als die Hälfte (51,1%) der 150 befragten Unternehmen haben einen etablierten Innovationsprozess und fördern Themen wie Smart Home, Big Data oder Online-Plattformen. Treiber dieser Themen sind Investoren, Projektentwickler und Asset Manager. Dagegen schätzen lediglich 38 Prozent der Makler ihre Innovationskraft positiv ein. Online-Portale beeinflussen die gesamte Branche und bieten unterschiedliche Chancen und Risiken. Big Data könnte es beispielsweise auch branchenfremden Firmen ermöglichen, relevante Objektinformationen zu nutzen und sich auf dem Markt zu etablieren. Andererseits bieten internetbasierte Vermarktungsmöglichkeiten auch neue Potenziale über regionale Grenzen hinaus.

"Die gesamte Branche muss ihre Strategie den neuen Marktbedingungen anpassen. Neue, digitale Vermarktungsmodelle für Vermietung, Investments und Auktionen können das bestehende Portfolio ergänzen und die Zukunftsfähigkeit sichern", so Michael Müller, Partner und Leiter Real Estate bei Deloitte.

Innovationstreiber der Branche

Etwa die Hälfte (51,1%) der Unternehmen weisen institutionalisierte Innovationsprozesse auf, davon zählen die meisten zu Investoren (33,3%), Projektentwicklern (25,6%) und Asset Managern (20,5%). Die Erfolge ihrer Prozesse messen diese Firmen hauptsächlich anhand von Produktivitäts- und Umsatzsteigerungen. Mit Themen wie Big Data und Smart Home setzen sich vor allem Berater bzw. Ingenieure auseinander. Das bestätigt auch das Ranking der erfolgreichsten Umsetzung von Innovationen, das von (Spezial-) Beratern und Ingenieuren angeführt wird. Makler belegen den vorletzten Platz.

Erfolgreiche Umsetzung von Innovationen 
Platz           Bereich 
1.              Spezialberater/Berater 
2.              Ingenieure 
3.              Betreiber, Verwalter
4.              Projektentwickler 
5.              Finanzierung 
6.              Makler 
7.              Investoren 

Immobilienmakler ohne Zukunft?

In Online-Marktplätzen und Big Data sehen Makler gleichzeitig Risiken und Potenziale. Die Gefahr besteht darin, dass Informationen zu relevanten (Käufer-)Daten und Objekten zukünftig nicht nur Maklern, sondern auch öffentlich zugänglich sein könnten. Wenn andere Anbieter diese Daten ebenfalls nutzen, würden Margen und Marktanteile der Makler sinken. Regionale Vorteile und Kenntnisse wären dann nicht mehr wettbewerbsentscheidend. Andererseits können Makler jedoch auch selbst als Plattform agieren und die relevanten Daten zu Objekten und Interessenten nutzen. Das ermöglicht die Erweiterung des Kundenkreises über regionale Grenzen hinweg.

Demografie, Nachhaltigkeit und Digitalisierung bestimmen die Zukunft

Während in anderen Industriezweigen Produktinnovationen überwiegen, ist die Immobilienwirtschaft vor allem von Dienstleistungen geprägt. Patente könnten ein Innovationstreiber sein, kommen aber in der Branche eher selten vor. Ein Anreiz für Innovationen ist die Sicherung der eigenen Marktposition durch adäquate Serviceleistungen. Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass die Branche in den kommenden zehn Jahren vor allem von der demografischen Entwicklung, Nachhaltigkeit und der Digitalisierung geprägt wird. Smart Home kann dabei sowohl technologische als auch nachhaltige Trends vereinen und neue Innovationen in der Branche mit sich bringen.

"Der demografische Wandel wird neue Wohnmodelle hervorbringen und die Innovationskraft von Projektentwicklern und Investoren fordern. Anbieter sollten auf entsprechende Modelle und Kooperationen setzen, um das Innovationspotenzial der Branche zu erhöhen und die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern", schließt Michael Müller.

Den gesamten Report finden Sie unter http://ots.de/nRWAt zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Corporate Finance und Consulting für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und unterstützt Kunden bei der Lösung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen. Making an impact that matters - für mehr als 220.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsames Leitbild und individueller Anspruch zugleich.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited ("DTTL"), eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und ihre verbundenen Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständig und unabhängig. DTTL (auch "Deloitte Global" genannt) erbringt selbst keine Leistungen gegenüber Mandanten. Eine detailliertere Beschreibung von DTTL und ihren Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2015 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:

Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de
Original-Content von: Deloitte, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deloitte

Das könnte Sie auch interessieren: