Deloitte

Crowdlending spielt noch keine Rolle
Deloitte-Studie zeigt im Mittelstand hohe Zufriedenheit mit der Hausbank

Düsseldorf/München (ots) - Der Crowdlending-Trend stellt in der Mittelstandsfinanzierung derzeit keine Bedrohung für deutsche Banken dar. Das zeigt die Deloitte-Studie "Neue Finanzierungsformen in KMU", die zusammen mit dem Europäischen Kompetenzzentrum für Mittelstandsforschung der Universität Bamberg erstellt wurde. Hierzu wurden 414 Mittelständler befragt. Das Ergebnis zeigt, dass diese die Innenfinanzierung bevorzugen, gefolgt von der Fremdfinanzierung über Banken. Crowdlending hingegen wird nur selten als Option wahrgenommen und bisher nicht genutzt. Besonders wichtig sind der persönliche Kontakt und die Beratung der Hausbank, deren Leistungen positiv wahrgenommen werden und keinen Raum für Crowd-Finanzierung lassen. Die Hausbanken haben somit gute Voraussetzungen zum Ausbau der Kundenbeziehungen.

"Vor allem in den USA und Großbritannien werden durch Peer-to-Peer-Kredite bereits Milliarden Dollar vergeben, und auch in anderen Ländern zeigt sich hier ein rasantes Wachstum", erläutert Jano Koslowski, Director Financial Services bei Deloitte. "Dennoch hat dieser Trend den deutschen Mittelstand bisher nicht erreicht. Das birgt Chancen für die deutsche Bankenlandschaft."

Der befragte Mittelstand bevorzugt Innenfinanzierung

Für fast 60 Prozent der befragten Mittelständler ist Finanzierung ein Thema: 46 Prozent sehen aktuell die Notwendigkeit, zusätzliche Finanzmittel aufzunehmen - sie setzen dabei auf klassische Finanzierungsinstrumente. 69 Prozent der Unternehmen ziehen die Innenfinanzierung vor, 64 Prozent die Fremdfinanzierung über Banken. Nur rund ein Drittel bevorzugt kurzfristige Fremdfinanzierung über Factoring oder Lieferantenkredite.

Crowdlending spielt hingegen keine Rolle. Keiner der Befragten hat diese Finanzierungsart bisher genutzt und nicht einmal jeder Vierte gibt an, Crowdlending sei ihm ein Begriff. Nur acht Prozent rechnen in Zukunft mit dessen Bedeutungszuwachs, lediglich IT-affine Unternehmen verfolgen es mit Interesse. Fast 60 Prozent wollen Finanzierungen ausschließlich oder zumindest bevorzugt persönlich abwickeln und nicht über Online-Plattformen.

Partner Hausbank

Die Unternehmen schätzen den persönlichen Kontakt zu ihren Hausbanken. 58 Prozent der Befragten besitzen lediglich eine bis maximal zwei Hausbanken, vorrangig bei lokalen Geldhäusern wie VR-Banken oder Sparkassen. Den persönlichen Ansprechpartner sehen über 80 Prozent als besonders wichtig an. Insbesondere Familienunternehmen tendieren zu wenigen Akteuren im Finanzbereich.

Mit ihrer Hausbank als Fremdfinanzierer zeigen sich zwei Drittel der Unternehmen zufrieden und bezeichnen die Beziehungen als gut oder sehr gut. Die Qualität der Zusammenarbeit sehen sogar 80 Prozent als gut oder sehr gut. 67 Prozent der Unternehmen möchten in Finanzierungsfragen auch in Zukunft mit ihrer Hausbank zusammenarbeiten. Lokale Banken haben somit eine gute Ausgangsposition, um ihre Kundenbeziehungen weiter auszubauen. Trotz steigender Aufmerksamkeit für Crowdlending in den Medien wird dessen Entwicklung in Deutschland deutlich langsamer ausfallen als erwartet, und stellt somit bisher keine Alternative zu klassischen Finanzierungsmöglichkeiten dar.

Auch Crowdfunding kein Thema

Mit Crowdfunding können Kleinanleger profitablen Zugang zu Finanzierungsvorhaben erlangen, doch im deutschen Mittelstand fehlen geeignete Projekte. Die Ablehnung von Schwarmfinanzierungen und die niedrigen Kreditzinsen lassen beim Crowdlending/-funding mittelfristig keine Veränderung erwarten.

"Crowdlending stellt bisher keine Bedrohung für etablierte Banken dar. Aufgrund ihrer guten Ausgangslage können Hausbanken die digitale Lücke selbst schließen", so Jano Koslowski. "Mit eigenen Plattformen können beispielsweise Genossenschaftsbanken die Brücke von klassischer Beratung zum Crowdfunding unter Mitgliedern schlagen. So behalten sie die geschätzte enge Kundenbindung bei und betonen das genossenschaftliche Prinzip."

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/D6kuu zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern und Gebieten verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. Making an impact that matters - für mehr als 210.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: absolute Integrität, erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung und kulturelle Vielfalt. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited ("DTTL"), eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und ihre verbundenen Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständig und unabhängig. DTTL (auch "Deloitte Global" genannt) erbringt selbst keine Leistungen gegenüber Mandanten. Eine detailliertere Beschreibung von DTTL und ihren Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2015 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:

Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de
Original-Content von: Deloitte, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deloitte

Das könnte Sie auch interessieren: