Deloitte

Rückt Working Capital in den Hintergrund?
Deloitte-Studie analysiert Kapitalbindung der umsatzstärksten deutschen Unternehmen

Stuttgart/München (ots) - Die Working-Capital-Studie von Deloitte zeigt, dass sich das Verhältnis Umsatz zu Working Capital in den letzten Jahren kaum verändert hat - laut Geschäftsberichtanalyse der 227 umsatzstärksten deutschen Unternehmen. In einem anhaltend günstigen Finanzierungsumfeld haben die Firmen ihre Umlaufvermögensbindung seit 2010 nur geringfügig verbessert: Die Nettobindung in Tagen blieb auf unverändertem Niveau, Reichweite der Forderungen und Dauer der durchschnittlichen Lieferantenfinanzierung erhöhten sich - wobei die Maschinenbauindustrie und die Energiewirtschaft die größten Verbesserungen aufzeigen. Die relative Kapitalbindung hängt dabei mit der Umsatzgröße der Unternehmen zusammen und ist bei umsatzschwachen besonders hoch. Firmen mit hohem Verschuldungsgrad weisen ein niedrigeres Working Capital aus als geringer verschuldete. Unabhängig von der Branche haben Unternehmen mit höheren Liquiditätsbeständen die längste Kapitalbindungsdauer. Als Fazit der Studie sollten Unternehmen nicht erst bei niedriger Liquiditätsausstattung handeln und damit Optimierungspotenziale des Working Capital früher nutzen.

"Die Working-Capital-Entwicklung deutscher Unternehmen zeigt, dass das Thema Working-Capital-Optimierung momentan durch das konjunkturelle Umfeld und die günstigen Finanzierungsbedingungen nicht im Fokus steht - andere Managementthemen bekommen derzeit größere Aufmerksamkeit. Daher ist ein unverändertes oder sogar erhöhtes Working Capital zu verzeichnen, sodass dessen Innenfinanzierungsmöglichkeiten ungenutzt bleiben", sagt Carsten Lehberg, Partner Restructuring Services bei Deloitte.

"Cash-to-Cash-Zyklus" nahezu unverändert Das mit der Finanzkrise 2010 erreichte Niveau in der Umlaufvermögensreichweite hat sich seither nicht verbessert. Obwohl die Cashflow-Optimierung als Top-Priorität von CFOs gilt, liegt die Netto-Umlaufvermögensbindung in Tagen (C2C-Zyklus) branchenübergreifend bei 57. Transport- und Logistikunternehmen weisen die geringste Kapitalbindungsdauer auf, gefolgt vom Energiesektor und der Informations- und Telekommunikationsbranche. Größter Optimierungsbedarf besteht beim Maschinenbau und der Elektroindustrie, die ein Nettoumlaufvermögen von durchschnittlich fast drei Monaten zeigen.

Branche                           Kapitalbindungsdauer in Tagen (C2C)
Transport u. Logistik                              4
Energie                                           28 
Information u. Telekommunikation                  31
Handel                                            32 
Dienstleistung                                    46
Automobil/-zulieferer                             52
Konsumgüter                                       56 
Chemie u. Pharma                                  74
Sonstige                                          76 
Elektronik u. Elektrotechnik                      84
Maschinenbau                                      89 

Abhängigkeit von Unternehmensgröße

Unternehmen diverser Umsatzgröße zeigen deutliche Unterschiede im Working Capital: Die größte Umlaufvermögensbindung haben Unternehmen mit weniger als einer Milliarde Euro Umsatz (64 Tage). Firmen mit ein bis fünf Milliarden Euro Umsatz liegen mit 61 Tagen über dem Gesamtdurchschnitt von 56 Tagen. Ein deutlich geringeres Working Capital weist die höchste Umsatzklasse ab fünf Milliarden Euro aus: 44 Tage.

Optimierung bei Verschuldung besonders wichtig

Unternehmen mit negativer Profitabilität haben ein überdurchschnittliches Working Capital. Ihre Kapitalbindungsdauer liegt bei 63 Tagen. Firmen mit geringer positiver Rentabilität weisen das branchenübergreifend niedrigste relative Umlaufvermögen und mit 31 Tagen die im Durchschnitt niedrigste Kapitalbindungsdauer auf. Effektives Cashflow-Management gewinnt mit steigendem Verschuldungsgrad an Bedeutung: Während sich bei gering (<10%) verschuldeten Unternehmen eine Kapitalbindungsdauer von 62 Tagen niederschlägt, liegt der Wert höher (>30%) verschuldeter Unternehmen bei nur 36 Tagen.

Höhere Liquidität - größere Kapitalbindung

Im Vergleich zum Vorjahr konnten die untersuchten Unternehmen ihren absoluten Liquiditätsbestand um zehn Milliarden Euro auf 153 Milliarden Euro erhöhen. Insgesamt verfügen 99 Unternehmen (44%) über eine Liquiditätsreichweite von mehr als 30 Tagesumsätzen und leisten sich mit durchschnittlich 65 Tagen tendenziell die größte Kapitalbindungsdauer.

"Wie die Studie zeigt, besteht nach wie vor großes Potenzial zur Verbesserung der Innenfinanzierung durch Optimierung des Umlaufvermögens", erklärt Carsten Lehberg. "Viele Unternehmen wenden sich erst dann dem Working-Capital-Management zu, wenn eine Verbesserung der Liquidität bzw. eine Reduzierung der Verschuldung vonnöten ist. Ein Ansatzpunkt, um dieses Potenzial auszuschöpfen, ist in einer prozessübergreifenden Betrachtung und Steuerung zu suchen, beispielsweise durch die Nutzung umfangreicher Data Analytics."

Den kompletten Report erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte Digital

Deloitte Digital berät das Management führender nationaler und internationaler Unternehmen in allen Fragen der digitalen Transformation - ganzheitlich von der Strategie über die Konzeption bis hin zur organisatorischen und technischen Umsetzung. Im Vordergrund steht dabei ein integrierter Ansatz für die Entwicklung von End-to-End-Lösungen. Mehr dazu finden Sie auf www.deloittedigital.de.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern und Gebieten verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. Making an impact that matters - für mehr als 210.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: absolute Integrität, erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung und kulturelle Vielfalt. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited ("DTTL"), eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und ihre verbundenen Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständig und unabhängig. DTTL (auch "Deloitte Global" genannt) erbringt selbst keine Leistungen gegenüber Mandanten. Eine detailliertere Beschreibung von DTTL und ihren Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2015 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:

Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Original-Content von: Deloitte, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deloitte

Das könnte Sie auch interessieren: