Deloitte

Steuermitarbeiter werden zu Strategen
Deloitte European Tax Survey 2014 zeigt hohe Herausforderungen im internationalen Umfeld

Düsseldorf/München (ots) - Die Euro-Zone bleibt durch die fragile politische Situation weiterhin geschwächt. Das steuerpolitische Umfeld wird international dominiert durch die Diskussion über Base-Erosion-and-Profit-Shifting (BEPS) und die Pläne der OECD hierzu. Die nationale Steuergesetzgebung bleibt von dieser Diskussion nicht unberührt und zeigt erste Aktionen zur Umsetzung von Maßnahmen zur Bekämpfung von missbräuchlichen Steuergestaltungen. Hinzu kommt eine immer international vernetztere Unternehmenswelt. Dies sind die Herausforderungen, denen sich die Steuerabteilungen internationaler Unternehmen stellen müssen. Wie sich die Leiter dieser Steuerabteilungen diesen Herausforderungen stellen, hat Deloitte im zweiten European Tax Survey zusammen getragen. Am Survey haben über 800 Befragte aus 29 Ländern teilgenommen.

"Zukünftig will das Unternehmensmanagement noch stärker mit der Steuerabteilung zusammenarbeiten, da diese zum integralen Bestandteil der Unternehmensprozesse werden. Auch müssen die zu erwartenden neue Compliance-Anforderungen aufgrund der BEPS-Pläne in den Unternehmensprozessen umgesetzt werden, um den Geschäftserfolg auf internationaler Ebene zu sichern", erklärt Christoph Röper, Partner und Leiter Tax & Legal bei Deloitte.

Klarheit und Stabilität sind gefragt

Bei der hohen Komplexität der Steuergesetze in Deutschland, aber auch in Europa, werden einfache Prozesse, klare Strukturen sowie Stabilität bei der Steuergesetzgebung zu einem wichtigen Wettbewerbsfaktor für den Wirtschaftsstandort. In Deutschland setzen 53,8 Prozent der Befragten auf Steuervereinfachung als Wettbewerbsmotor. Dies ist eine klare Botschaft an den Gesetzgeber. Aber auch Verlässlichkeit und einfache Deklarationsprozesse stehen hoch im Kurs, wenn es darum geht, Deutschland im internationalen Wettbewerb fit zu machen.

Veränderungen durch BEPS-Pläne

Die Arbeiten der OECD zur Umsetzung des BEPS-Aktionsplans werfen ihre Schatten voraus. Die Hälfte (51%) aller Befragten glaubt, dass die Base-Erosion-and-Profit-Shifting- (BEPS-) Pläne wichtig für ihre Steuerabteilung sind. In Deutschland sind es lediglich 33,3 Prozent der Befragten. Auf Managementebene sehen 65 Prozent europaweit und 70 Prozent in Deutschland der Befragten jedoch keine Auswirkungen. 31 Prozent in Europa und 23 Prozent in Deutschland haben bereits Schritte unternommen, um die zu erwartenden Änderungen insbesondere im Compliance-Bereich vorzubereiten. Es herrscht Einigkeit darüber, dass sich im Zuge der BEPS-Diskussionen die Compliance-Kosten und Dokumentationsarbeiten erhöhen werden.

Komplexität und Arbeitsalltag

Die Rolle der Steuerabteilung ist in internationalen Unternehmen nicht mehr rein auf die Steuerquote fokussiert, sondern entwickelt sich zunehmend strategisch mit der Einbindung in die Unternehmensprozesse. Die Arbeit der Steuerabteilungen wird durch häufige Änderungen der Steuergesetze (27,6%), langwierige Rechtsstreitigkeiten (27,6%) und Unklarheiten im Umgang mit den Steuerbehörden (20,7%) beeinträchtigt.

Das Verhältnis zu den Steuerbehörden wird in Deutschland überwiegend als gut oder exzellent eingeschätzt. Was jedoch auffällt, ist ein Wechsel der Themen, die bei den Steuerbehörden im Fokus stehen. An erster Stelle steht der Bereich Verrechnungspreise/internationales Steuerrecht gefolgt von dem Bereich Unternehmenssteuern und Umsatzsteuer. Der deutliche Zuwachs der Bereiche Verrechnungspreise/internationales Steuerrecht und Umsatzsteuer gegenüber der Vorjahresumfrage zeigt einmal mehr auch eine stärkere Internationalisierung der Arbeit der Steuerbehörden.

Gründe für Unsicherheit in Deutschland

1. Häufige Änderung der Gesetzgebung               27,6%
2. Langwierige Steuerstreits                       27,6%
3. Unklarheit oder Umkehrung der Gesetzeslage      20,7%
4. Unklarheiten im Umgang mit der Finanzverwaltung 13,8%
5. Rückwirkende Änderung der Gesetzgebung          10,3% 

"Steuerpolitik ist international so sensibel wie nie. Unternehmen müssen daher einen Fokus auf die zeitnahe Erfüllung der Steuerregelungen setzen und ihre Steuerabteilungen in die Unternehmensprozesse integrieren", schließt Röper.

Den kompletten englischen Report sowie eine Zusammenfassung der 
deutschen Ergebnisse finden Sie unter http://ots.de/wFSWE zum 
Download. 

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern und Gebieten verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für mehr als 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: absolute Integrität, erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung und kulturelle Vielfalt. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited ("DTTL"), eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und ihre verbundenen Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständig und unabhängig. DTTL (auch "Deloitte Global" genannt) erbringt selbst keine Leistungen gegenüber Mandanten. Eine detailliertere Beschreibung von DTTL und ihren Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

Pressekontakt:

Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de
Original-Content von: Deloitte, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deloitte

Das könnte Sie auch interessieren: