Deloitte

Deutsche trotzen schlechter Konjunkturerwartung
Deloitte Xmas Survey zeigt hohe Ausgabenbereitschaft für das Weihnachtsfest - aber nicht in Kaufhäusern

Frankfurt/München (ots) - Deutsche Verbraucher wollen Weihnachten 2014 für Geschenke ähnlich viel ausgeben wie im Vorjahr. Negativen Wirtschaftsprognosen zum Trotz werden beim Fest kaum Einschnitte gemacht. Besonderen Wert legen deutsche Konsumenten dabei auf ethische Standards bei der Produktherstellung, auch Geschenke aus der Region erfreuen sich großer Beliebtheit. Verschenkt werden vor allem Bücher, Schokolade, Kosmetika und Parfüms sowie Geschenkgutscheine - gewünscht werden vornehmlich Bücher und Bargeld. Wobei sich deutliche Unterschiede bei den Wünschen von Mann und Frau finden lassen. Insgesamt macht sich der Trend zum Online-Shopping in der Weihnachtszeit besonders bemerkbar, das Internet wird hier allerdings häufig nur zur Geschenkrecherche verwendet, aber nicht für den Kauf selbst. Fachhändler im stationären Handel können aufatmen. Sie erfreuen sich wieder größerer Beliebtheit als zuvor - zulasten der Kaufhäuser. Das zeigt der Deloitte Christmas Survey 2014, für den 17.326 Menschen (Deutschland: 1.785) in 17 Ländern befragt wurden.

"Die aktuelle Wirtschaftslage wird von den deutschen Konsumenten positiv gesehen, besonders unter Jüngeren. 77 Prozent sind mit ihr zufrieden und planen für das Weihnachtsfest ähnlich hohe Ausgaben wie im Vorjahr. Die leichte Ausgabereduktion um rund 3 Prozent ist durch die erwartete konjunkturelle Trendwende zu erklären. Die wirtschaftliche Entwicklung für 2015 wird deutlich pessimistischer bewertet, ebenso gilt dies für die Kaufkraft", kommentiert Karsten Hollasch, Partner und Leiter Consumer Business bei Deloitte.

Weihnachtsbudgets nach wie vor groß

Das Gesamtbudget liegt in Deutschland 3,2 Prozent unter dem Vorjahreswert, ist aber im Durchschnitt mit 437 Euro nach wie vor auf hohem Niveau. Die Einschnitte aufgrund negativer Konjunkturerwartungen lassen das Geschenkebudget (-2%) auf 266 Euro, das Lebensmittelbudget (-2,8%) auf 122 Euro, die Restaurantausgaben und andere Gemeinschaftsaktivitäten (-8,2%) auf weniger als 50 Euro sinken.

Bücher werden am liebsten verschenkt

Das beliebteste Geschenk ist wie im letzten Jahr das Buch mit 41 Prozent. Viele Befragte wollen darüber hinaus Schokolade (26%), Kosmetika und Parfüms (24%) oder Geschenkgutscheine (24%) verschenken. Auch CDs, DVDs & Blu-Rays, Bargeld, Veranstaltungstickets, Kleidung und Beauty- & Wellnessprodukte sollen gekauft werden. Bei Weihnachtsgeschenken für Kinder wird darauf geachtet, dass sie traditionell und pädagogisch wertvoll sind - die Käufer greifen zumeist zu Spielen oder Büchern.

Das schenken die Deutschen 2014: 
1     Bücher               41% 
2     Schokolade           26% 
3     Kosmetika/Parfüms    24% 
4     Geschenkgutscheine   24% 
5     CDs                  17% 
>5    DVDs & Blu-Rays, Bargeld, Veranstaltungstickets, Kleidung, 
      Beauty- & Wellnessprodukte 

Männer und Frauen mit unterschiedlichen Wünschen

Zu Weihnachten wünschen sich 55 Prozent der Frauen Bücher, deutlich mehr als 2014 (48%). Gleichzeitig werden literarische Werke nur von 34 Prozent der Männer gewünscht. Bei ihnen ist Bargeld (40%) das beliebteste Geschenk. Neben Buch- und Geldgeschenken wünschen sich Frauen in erster Linie Kosmetik- und Wellnessartikel sowie Schmuck und Kleidung. Männer hingegen zeigen größeres Interesse an Unterhaltungselektronik - sechs ihrer zehn meistgenannten Wünsche fallen in diese Kategorie.

Ethische Standards wichtig

Mehr als die Hälfte der Befragten achtet beim Geschenkekauf auf ethische Standards. 70 Prozent beachten die Informationen auf den Verpackungen, wie Produktherkunfts- oder Fair-Trade-Siegel. Zwei Drittel wollen keine Produkte kaufen, die durch Kinderarbeit hergestellt wurden. Geschenke aus der Region ziehen 60 Prozent der Verbraucher vor. Die ökologische Nachhaltigkeit gekaufter Produkte spielt für 56 Prozent eine große Rolle.

Das Internet als Such- und Vergleichsplattform

Die Weihnachtseinkäufe finden auch in diesem Jahr wieder früh statt - 73 Prozent der Befragten planen sie noch im November oder bis Mitte Dezember. Das Internet nutzen dabei zwei Drittel zur Geschenksuche und zum Preisvergleich. Nur 46 Prozent jedoch kaufen auch dort, die Mehrheit zieht den stationären Handel vor. In Europa liegt der Online-Anteil der Weihnachtseinkäufe im Vergleich zu Deutschland sogar nur bei 36 Prozent - Geschenksuche und Preisvergleich im Internet sind im europäischen Ausland ähnlich weit verbreitet wie unter deutschen Konsumenten.

"Trotz leicht rückläufiger Weihnachtsbudgets können besonders Fachhändler vom Festtagsshopping profitieren. 41 Prozent der Konsumenten planen, ihre Einkäufe dort zu tätigen. 2013 waren es nur 28 Prozent. Umgekehrt will nur noch jeder Fünfte Geschenke in Kaufhäusern besorgen. Sie stehen auch angesichts des europaweiten Trends zum Online-Einkauf vor einem möglicherweise schweren Weihnachtsgeschäft 2014", resümiert Karsten Hollasch.

Den kompletten Report erhalten sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern und Gebieten verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für mehr als 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: absolute Integrität, erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung und kulturelle Vielfalt. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited ("DTTL"), eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und ihre verbundenen Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständig und unabhängig. DTTL (auch "Deloitte Global" genannt) erbringt selbst keine Leistungen gegenüber Mandanten. Eine detailliertere Beschreibung von DTTL und ihren Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2014 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:

Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Original-Content von: Deloitte, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deloitte

Das könnte Sie auch interessieren: