Deloitte

Vom Unterstützer zum Treiber?
Deloitte-Report zur IT in Unternehmen zeigt: Wirtschaftslage verursacht Veränderungen

München (ots) - Laut dem "IT Business Balance Survey 2009" von Deloitte, für den 1.868 IT-Verantwortliche vor allem aus der Finanz- und Fertigungsindustrie befragt wurden, wird in der aktuellen Wirtschaftslage IT immer wichtiger. Ihre Bedeutung für die Unternehmensführung wächst - nicht nur im Anwendungsbereich, sondern auch bei strategischen Überlegungen. In Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA) ist das Gleichgewicht zwischen IT und Geschäftstätigkeit allerdings noch nicht so ausgewogen wie anderswo: IT-Fragen stehen hier seltener auf der Tagesordnung der Führungsgremien als in anderen Wirtschaftsräumen - ein Viertel der Unternehmen verzichtet sogar auf ein separates IT-Steuerungskomitee. Für Datensicherheit und -schutz wird weniger als z.B. in Asien investiert, entsprechend niedriger ist das Vertrauen in die Datenschutz-Fähigkeiten der IT-Abteilungen. Dafür lagern EMEA-Unternehmen die meisten IT-Dienstleistungen aus und legen dabei den größten Wert auf formale Vereinbarungen. Darüberhinaus interviewte das CIO Magazin exklusiv für die aktuelle Dezemberausgabe die IT-Verantwortlichen von Merck, Nokia Siemens Networks und Siemens, um Motivation sowie Ergebnisse ihrer Studienteilnahme in Erfahrung zu bringen.

"Der Vergleich mit dem IT Business Balance Survey des letzten Jahres zeigt, welchem Wandel die Unternehmens-IT unterworfen ist. Ihre Bedeutung für die Wertschöpfung nimmt zu, auch wenn diese Entwicklung vielerorts erst am Anfang steht. Vor allem IT-Outsourcing wird bereits von vielen Unternehmen betrieben, EMEA weist hier sogar die höchsten Budgets auf", erklärt Peter Ratzer, Partner Business IT Strategy von Deloitte.

IT häufiger "Treiber" als früher

Ob inner- oder außerhalb des Unternehmens - meist gilt die IT als "Unterstützer" und ist als solcher nur selten Gegenstand von Geschäftsleitungsbesprechungen. Nur 45 Prozent aller Befragten gaben an, die Führung ihres Unternehmens würde regelmäßig über IT-Fragen sprechen. Auffällig hierbei: Asien liegt mit 60 Prozent der Angaben deutlich vor EMEA mit 37 Prozent. Ähnliches gilt für IT-Steuerungskomitees. Bei 45 Prozent aller Teilnehmer weltweit besteht ein solches, im Ländervergleich liegt erneut Asien mit 90 Prozent vorne. Außerdem ist der IT-Fachbereich bei weniger als einem Drittel der Befragten maßgeblich am Anstoß neuer Projekte beteiligt: Knapp die Hälfte gab an, IT-spezifische Projekte würden über alle Geschäftsbereiche hinweg beschlossen. Doch das könnte sich bald ändern. Viele Unternehmen haben längst erkannt, dass IT mehr kann als nur Abläufe automatisieren und Kosten senken. Marktgerichtete IT-Dienstleistungen etwa erschließen neue Vertriebswege, verkürzen die "Time to Market" neuer Angebote oder stiften echten Mehrwert für Kunden - tragen also zur Wertschöpfung bei. Das dürfte IT-Verantwortlichen in Zukunft mehr Gehör bei ihren Vorgesetzen verschaffen, schätzen die Befragten.

EMEA weniger selbstbewusst in Sicherheitsfragen

Alle Teilnehmer nehmen Datensicherheit und -schutz äußerst ernst - aber längst nicht alle sind zufrieden mit deren Handhabung. Knapp ein Drittel der IT-Beauftragten gab an, das Top-Management ihres Unternehmens würde kaum oder zu wenig entsprechendes Monitoring betreiben. Der Ländervergleich zeigt: Nur 38 Prozent aller Befragten aus EMEA glauben, dass ihre IT-Abteilungen gut gegen Betrugs- und Sabotageversuche gerüstet sind. Anders in Asien und Amerika - dort glauben dies 65 Prozent.

"Worin die Skepsis in EMEA in puncto Sicherheit und Datenschutz begründet ist, bleibt offen - mentalitätsbedingt, virulentere Gefahrenlage oder tatsächliche Defizite der Unternehmensleitungen. Abseits davon zeigt die Befragung aber, dass sich die Sicherheitseinschätzung weltweit offenbar gebessert hat. Im Vergleich zum Vorjahr sind ganze 10 Prozent mehr der Ansicht, dass sich ihre IT-Abteilungen effizient gegen Cyberkriminalität gerüstet haben", erläutert Peter Ratzer.

Outsourcing bleibt wichtig

Knappe Kassen setzen viele IT-Verantwortliche unter Kostendruck, die Auslagerung von IT-Dienstleistungen scheint ein guter Weg, damit umzugehen. Genutzt werden alle Spielarten des Outsourcing, am häufigsten die Vergabe abgegrenzter Aufgaben an Spezialisten. Knapp zwei Drittel der Befragten gaben an, formelle Verträge mit solchen Dienstleistern abzuschließen; ein Drittel setzt auf Service Level Agreements ("SLAs"). Beim Outsourcing führt EMEA den Ländervergleich an, hiesige Unternehmen geben für Auslagerungen das meiste Geld aus. Außerdem schließen sie die meisten Verträge: 68 Prozent der EMEA-Unternehmen binden ihre Dienstleister vertraglich, in den USA z.B. tun dies 63 Prozent.

"Die Studie zeigt einerseits, dass in EMEA nach wie vor Handlungsbedarf besteht - etwa bei der Einbindung von IT-Beauftragten in Führungsentscheidungen oder bei der Datensicherheit. Doch andererseits finden IT-Beauftragte mehr Gehör als im letzten Jahr und auch die Sicherheitseinschätzung hat sich verbessert. Außerdem fällt auf, dass die Unternehmen begonnen haben, das Gleichgewicht zwischen IT und Geschäft abzusichern - Maßnahmen wie Demand- oder Performance Management mit Key Performance Indicators werden häufiger eingesetzt. Der Wandel ist voll im Gange", fasst Peter Ratzer zusammen.

Interviews mit den Studienteilnehmer: Merck, NSN und Siemens finden Sie im aktuellen CIO Magazin (Ausgabe 12) oder unter http://www.cio.de/strategien/2217100/index.html. Den kompletten Report finden Sie unter http://www.presseportal.de/go2/deloitte_security-privacy zum Download.

Ende

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 169.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2009 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Pressekontakt:

Isabel Milojevic
PR Manager
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de
Original-Content von: Deloitte, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Deloitte

Das könnte Sie auch interessieren: