Deloitte

Reise ins Ungewisse

Düsseldorf/München (ots) - Deloitte-Report: Reise- und Tourismusindustrie im Umbruch / Paradigmenwechsel durch Krise beschleunigt

Die Deloitte-Publikation "Exploring hidden depths" zeigt, dass die Business Class zwar bislang als Cash Cow der Fluggesellschaften galt, doch durch die Konjunkturkrise in der Reise- und Tourismusbranche könnten künftig andere Zielgruppen in den Fokus geraten. Airlines müssen alternative Überlebensstrategien abseits des reinen Wachstums entwickeln - Ähnliches gilt für die internationale Hotelbranche, insbesondere im Luxussegment. Hier zeigen die Einbrüche im Businessbereich die spürbarsten Auswirkungen - langfristig müssen die Hotels des Luxussegments wesentlich gezielter auf die individuellen Wünsche der Gäste eingehen. Weitere Faktoren wie Pandemien setzen die Reise-, Freizeit- und Tourismusindustrie zusätzlich unter Druck. Ein Lichtblick: Der Sportsektor scheint krisenresistent - was an der Loyalität der Fans liegt.

"Die Reise-, Tourismus- und Freizeitindustrie sieht sich derzeit mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert - Unternehmen und Anbieter versuchen, darauf mit Flexibilität zu reagieren. Sie soll ermöglichen, selbst in Worst-Case-Szenarien handlungsfähig zu bleiben", erklärt Karsten Hollasch, verantwortlicher Corporate Finance Partner mit Schwerpunkt Freizeitindustrie bei Deloitte.

Airlines: Einbruch bei Geschäftsreisenden Erst steigende Energiepreise, dann der Ausbruch der Krise: Die Bedingungen für Reiseveranstalter und Fluglinien sind hart. Unabhängig von der Konjunkturentwicklung der nächsten Monate kann davon ausgegangen werden, dass eine Entspannung hier mittelfristig nicht in Sicht ist. Problematisch ist vor allem der Bereich der Geschäftskunden - sie entscheiden sich zulasten der Premium-Anbieter häufiger für preiswerte Flüge. Hinzu kommt bei Privatkunden der Trend zu immer späteren Buchungszeiten. Eine Folge - neben Personalabbau - ist eine sich fortsetzende Konsolidierung der Flugbranche. Nach Auskunft von Torsten Heun, Corporate Finance Partner mit Schwerpunkt Transport und Logistik bei Deloitte, spielen neben der Anpassung an das veränderte Kundenverhalten bei strategischen Überlegungen eine langfristige Umstellung auf einen "grünen" Luftverkehr eine Rolle.

Luxushotels: Das Segment schrumpft

Internationale Luxushotels, die lange als krisenresistent galten, stehen mittlerweile ebenfalls vor erheblichen Problemen. Nach dem Boom vergangener Jahre existieren vielerorts Überkapazitäten. Auch hier ist es vor allem der Rückgang von Business-Übernachtungen, der das Überangebot besonders sichtbar macht. Für die Zukunft können zwei Szenarien konstruiert werden: Entweder tritt eine Erholung ein, die den Zustand vor der Krise wiederherstellt - also hohe Bettenauslastung und hohe Erträge - oder aber das Luxussegment wird bei unverändert hoher Profitabilität insgesamt schrumpfen. Branchenkenner halten letztere Variante für wahrscheinlicher. Anbieter, die ihre Angebote individuell auf die Wünsche der Gäste abstimmen, und Markenprestige werden eine noch zentralere Rolle als heute spielen. "Um die Frage zu beantworten, ob die Business-Class der Luxushotellerie genauso stark schrumpft wie im Flugverkehr, muss analysiert werden, welche Bedeutung die Airlines für die touristische Leistungskette haben und was wahrer Luxus bedeutet", erläutert Benjamin Ploppa, Senior Manager Tourismus und Hotellerie bei Deloitte. "Hotels und Marken mit einzigartigen, individuellen Luxus behaupten sich trotz Krise gut."

Sport: der Krise trotzen

Was für Reisen und viele Bereiche der Tourismusindustrie gilt, hat für das Freizeit- und Sportsegment nur eingeschränkte Bedeutung. Die Krise konnte das Wachstum dieses Segments bislang nicht beeinträchtigen. Zum einen mag das an langfristigen Verträgen über Senderechte und Sponsoring liegen, zum anderen aber auch an der Tatsache, dass die Konsumenten kein oder nur ein geringes Sparverhalten zeigen. Zwar hat der Rückzug von Finanzdienstleistern und Autoherstellern aus dem Sport Lücken hinterlassen, dies betrifft jedoch im Wesentlichen Sportarten wie Tennis, Golf oder die Formel 1. Abseits davon kann die Regel gelten: Die "Großen" werden von der Krise deutlich weniger bedroht als die "Kleinen".

"Die Reise- und Tourismusbranche leidet unter den Folgen der Konjunkturkrise und mit der befürchteten zweiten Welle der Schweinegrippe hat sie noch ein weiteres Problem. Hotelbetreiber und Airlines reagieren mit Notfallplänen. In Anbetracht der Tatsache, dass Pandemien in einer globalisierten Welt immer wahrscheinlicher werden, sind sie gut beraten, solche Maßnahmen zu institutionalisieren", resümiert Karsten Hollasch.

Den kompletten Report finden Sie unter http://www.presseportal.de/go2/branchen/article zum Download.

Ende

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2009 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Pressekontakt:

Isabel Milojevic
PR Manager
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Original-Content von: Deloitte, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deloitte

Das könnte Sie auch interessieren: