Deloitte

Durchwachsener Start für europäische Hotelbranche
Düsseldorf schlägt alle Rekorde im RevPAR-Wachstum laut dem STR Global HotelBenchmark[TM] Survey

München (ots) - Die europäische Hotelbranche startet schwach ins Jahr 2008 mit einer durchschnittlichen Steigerung bei den Zimmererträgen (RevPAR) von nur 1,1 Prozent auf 68 Euro - so die Ergebnisse des aktuellen STR Global HotelBenchmark[TM] Survey für die ersten vier Monate 2008. Nach den positiven Wachstumszahlen der letzten Jahre stagniert der Hotelmarkt momentan - die asiatischen und osteuropäischen Wirtschaftsmärkte zeigen dabei jedoch Impulse auf. Deutschland erzielt aktuell eine durchschnittliche Zimmerauslastung von 59,6 Prozent und steigert seinen RevPAR um 4,3 Prozent auf 53 Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Düsseldorf glänzt mit einem RevPAR von 81 Euro, was auch der drupa, weltgrößte und wichtigste Messe für die Druck- und Medienindustrie, zuzurechnen ist. Berlin und Frankfurt behaupten sich weiterhin mit einem durchschnittlichen Zimmerpreis von 89/120 Euro und einer Bettenauslastung von 63,1/62,5 Prozent.

"Durch den starken Euro nehmen die Zahlen der Besucher aus UK und den USA im europäischen Raum ab. Die weltweite Reiselust ist jedoch ungebrochen und wird insbesondere durch die Emerging Markets weiter angekurbelt", so Benjamin Ploppa, Hospitality Manager bei Deloitte.

In Europa glänzt Paris in den ersten Monaten mit einer RevPAR-Steigerung um 16,6 Prozent auf 173 Euro. Die Stadt konnte mit Sportveranstaltungen, darunter die Nationale Rugby Meisterschaft, eine Vielzahl von Besuchern anlocken. Die Zimmerauslastung überschritt dabei die 75-Prozent-Marke, die durchschnittliche Zimmerrate erhöhte sich um 10,6 Prozent und kletterte auf 229 Euro. Verlierer des Ranking in Europa sind Baku, Dublin und Reykjiavik.

Moskau erzielt trotz eingeschränkten Wachstums bei der Zimmerauslastung eine der höchsten RevPARs mit 225 US-Dollar - dies entspricht einer Steigerung um 28,1 Prozent. St. Petersburg verzeichnete ebenfalls eine positive Entwicklung; der Zimmerertrag steigerte sich hier um 35,9 Prozent. Direktinvestitionen in Russland werden durch das attraktive Steuersystem und die sehr gute gesamtwirtschaftliche Entwicklung begünstigt und fördern den Ausbau des russischen Hotelmarkts.

Die türkische Hauptstadt Ankara gewinnt weiterhin an Bedeutung und erwirtschaftet durchschnittlich 79 US-Dollar pro Zimmer - eine 35,4-prozentige Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das türkische Kultur- und Tourismusministerium verfolgt parallel dazu das ambitionierte Ziel, bis 2023 eines der fünf weltweit meistbesuchten Reiseziele zu werden.

"Die europäische Hotelbranche verzeichnet momentan nur ein leichtes Wachstum. Erfreulich ist jedoch, dass Düsseldorf - vornehmlich durch die drupa, die nur alle vier Jahre stattfindet - sehr stark zulegen konnte. Rund 1,5 Millionen zusätzliche Gäste sind in dieser Zeit in der Landeshauptstadt gewesen, um an der Messe für die Druck- und Medienindustrie teilzunehmen. Die Hotellerie in der Schweiz und Österreich wird sicherlich von der Fußball-Europameisterschaft profitieren, da dort die Nachfrage aktuell deutlich zunimmt", meint Benjamin Ploppa.

   Hotelperformance für unterschiedliche Märkte  	

              Belegung  Durchschnitt-    RevPAR  RevPAR
                        licher Zimmer-           Änderung
                        preis 
                 %      (Euro)	          (Euro)	(%) 	 

   Europa        62,7     108               68       1,1 
   Deutschland   59,6      89               53       4,3 
   Ankara        64,3      79               51      35,4 
   Baku          50,5     136               69     -15,8 
   Berlin        63,1      89               56       4,8 
   Düsseldorf    66,0     123               81      46,7 
   Kopenhagen    57,1     113               65       2,2 
   Dublin        66,5     120               80      -5,6 
   Frankfurt     62,5     120               75       4,2 
   Genf          65,7     245              161      16,9 
   Jerusalem     68,9     122               84      20,7 
   Lissabon      59,9      95               57       9,0 
   London        78,2     158              124       7,0 
   Moskau        64,5     255              164      28,1 
   Paris         75,5     229              173      16,6 
   Reykjavik     49,9      61               31      -3,4 
   St Petersburg 50,5     107               54      35,9 
   Tel Aviv      76,2     139              106      15,0 
   Warschau      65,2     104               68       4,2 
   Zürich        68,0     166              113       9,6 

   Source: STR Global HotelBenchmark[TM] Survey 

Umrechnungskurs vom 19.06.2008

Ende

HotelBenchmark-Survey

beobachtet die Hauptleistungsindikatoren der Hotelbranche täglich und monatlich in mehr als 500 Märkten in 140 Ländern weltweit. Weitere Informationen oder Details erhalten Sie unter www.HotelBenchmark.com.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 165.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns. Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Pressekontakt:

Isabel Milojevic
PR Manager
Tel +49 89 29036-8825
imilojevic@deloitte.de

Original-Content von: Deloitte, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deloitte

Das könnte Sie auch interessieren: