Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1899) Unfälle auf mittelfränkischen Autobahnen durch Starkregen - Verhaltenstipps

    Mittelfranken (ots) - Mehrere Unfälle ereigneten sich heute Morgen (23.08.2007) auf mittelfränkischem Gebiet verschiedener Bundesautobahnen infolge "Aquaplanings". Dabei entstand ein Sachschaden, der über 100.000 Euro liegt, verletzt wurde glücklicherweise niemand.

    Zwischen 07.00 Uhr und 08:30 Uhr wurden der Polizei insgesamt 5 Verkehrsunfälle gemeldet. Unfallursache war in allen Fällen überhöhte Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn.

    Gegen 07:00 Uhr kam ein Porschefahrer auf der BAB 6 in Höhe Neuendettelsau nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Mittelleitplanke. Die Fahrbahn in Richtung Heilbronn war kurzfristig blockiert.

    Eine halbe Stunde später schleuderte auf der gleichen Autobahn zwischen den Anschlussstellen Ansbach und Leutershausen (Fahrtrichtung Nürnberg) ein Audi Q 7 gegen einen Lkw-Anhänger. Total beschädigt kam der Pkw auf dem Seitenstreifen zum Stehen.

    Wegen gleicher Ursache schleuderte gegen 07:45 Uhr ein Mercedes auf der A 7 zwischen Rothenburg o.d. Tauber und Bad Windsheim gegen die Mittelleitplanke.

    Weitere 15 Minuten später passierte auf der A 6 in Höhe der Anschlussstelle Schnelldorf in Fahrtrichtung Nürnberg einem Mercedes-Fahrer das gleiche Missgeschick. Auch er schleuderte mit seinem Pkw gegen die Leitplanke.

    Gegen 08:30 Uhr prallte dann ebenfalls ein Mercedes auf der A 9 zwischen Greding und Hilpoltstein auf Grund der nassen Fahrbahn gegen die rechte Leitplanke und blieb dort beschädigt liegen.

    Die geschilderten Verkehrsunfälle sind die für die Polizei Anlass, darauf hinzuweisen, welche Gefahren mit Aquaplaning verbunden sind. Deshalb geben wir folgende Ratschläge:

    So vermeiden Sie Aquaplaning:
Ø Fahren Sie mit Profil. Gesetzlich ist ein Reifenprofil von
mindestens 1,6 Millimetern vorgeschrieben - sicherer sind 3
Millimeter. Ein gutes Profil verbessert die Wasserverdrängung und
gibt mehr Halt auf der Straße. Außerdem sollten Sie auf einen
ausreichenden Luftdruck achten.
Ø Fahren Sie langsamer. Bei starkem Regen und nasser Fahrbahn steigt
die Aquaplaning-Gefahr deutlich an. Da helfen weder ABS noch ESP.
Ø Gerade auf Autobahnen, meist auf dem rechten Fahrstreifen, haben
sich oft Spurrillen in der Fahrbahn gebildet. Hier sammelt sich das
Wasser. Diesem können Sie ausweichen, indem Sie ein wenig seitlich
versetzt fahren. Ein erhöhtes Gefahrenpotenzial besteht auch bei
heftigen Gewitterschauern, in schlecht entwässerten Kurven, auf sehr
breiten Straßen und in der Nähe von Berghängen.
         So reagieren Sie bei Aquaplaning:
Ø Verringern Sie ihre Geschwindigkeit, indem sie sofort vom Gaspedal
gehen.
Ø Nicht bremsen, auch wenn die Versuchung groß ist! Denn Bremsmanöver
machen alles nur noch schlimmer: Die Räder bleiben blockiert, was den
Abbau des Wasserfilms verlangsamt. Und wenn dann ein einzelnes Rad
spontan Bodenkontakt bekommt, beginnt das Auto zu schleudern und ist
nicht mehr steuerbar.
Ø Möglichst nicht lenken. Halten Sie das Fahrzeug stattdessen in
Fahrtrichtung. Bei Aquaplaning funktioniert die Lenkung ohnehin
nicht. Wenn der Rutscheffekt durch Aquaplaning plötzlich nachlässt,
reagiert das Fahrzeug mit eingeschlagener Lenkung unvorhersehbar.

    Bert Rauenbusch/n


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: