Gruner+Jahr, P.M. Fragen&Antworten

Muscheln als Frühwarnsysteme für Wasserverschmutzung

Hamburg (ots) - Menschen husten, um sich von Staub in den Atemwegen zu befreien. Bei Jakobsmuscheln ist dieser Reflex ähnlich: Sie befreien sich von Schadstoffen. Aus diesem Grund können sie zu einem wichtigen Frühwarnsystem für den Grad der Wasserverschmutzung werden, berichtet die Zeitschrift P.M. Fragen & Antworten in ihrer aktuellen Ausgabe.

Um sich von Fremdstoffen aus dem Inneren zu befreien, klappt die Jakobsmuschel ihre Schalenhälften zusammen und presst einen Wasserstrom hinaus, der Schadstoffe aus dem Inneren spült. Der entstehende Laut gleicht dem menschlichen Hüsteln und wird zu einem Indikator für schlechte Wasserqualität. Je größer die Wasserverschmutzung ist, desto häufiger versucht sich die Muschel der Fremdstoffe zu entledigen.

Die Schalen der Muscheln dienen bereits als Qualitätsanzeiger der Umweltbedingungen - ihre Analyse ist allerdings kostspielig. Französische Forscher von der Universität der Westbretagne konnten nun das Geräusch der Jakobsmuschel aufzeichnen, charakterisieren und von anderen Unterwassergeräuschen trennen. Zukünftig könnte die akustische Überwachung der Jakobsmuscheln als Frühwarnsystem für sich verändernde Wasserverschmutzung dienen.

Die aktuelle Ausgabe P.M. Fragen & Antworten ist ab sofort im Handel erhältlich, umfasst 74 Seiten und kostet 3,90 Euro.

Pressekontakt:

Maike Pelikan
Kommunikation P.M. Magazin
Gruner + Jahr GmbH & Co KG
Telefon +49 40 3703-2157
E-Mail presse@pm-magazin.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, P.M. Fragen&Antworten, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, P.M. Fragen&Antworten

Das könnte Sie auch interessieren: