Gruner+Jahr, P.M. Fragen&Antworten

Gab es früher häufiger weiße Weihnachten als heute?

Hamburg (ots) - Weiße Weihnachten gibt es in Deutschland nur recht selten - jedoch nicht seltener oder häufiger als in den vergangenen 100 Jahren, berichtet die Zeitschrift P.M. Fragen & Antworten in ihrer Dezember-Ausgabe. Auf die globale Klimaerwärmung lässt sich die ausbleibende weiße Pracht rund um den 24. Dezember somit nicht zurückführen. Vielmehr sind die milden Westwinde, die um diese Jahreszeit Frühlingstemperaturen statt eisiger Kälte und Schnee mit sich bringen, der Grund, dass sich die Deutschen im Dezember nur selten an Schnee erfreuen dürfen.

Die größte Hoffnung auf weiße Weihnachten dürfen sich generell die Münchner machen: Alle zwei bis fünf Jahre verschwindet hier alles unter einer üppigen Schneeschicht. In Hamburg und Frankfurt am Main haben die Menschen dagegen nur alle neun Jahre Schnee an Weihnachten.

Den Mythos "Weiße Weihnacht" führen Klimaforscher auf Postkartenmotive aus den 1860er-Jahren zurück. Als Inspiration für die ersten Bildchen mit winterlichen Weihnachtsmotiven gelten Postkarten von Auswanderern mit Motiven des Schweizer Hochgebirges oder schneereichen Staaten in den USA. Dadurch hat sich im Laufe der Zeit der Glaube verfestigt, dass früher die Landschaften tief verschneit waren, wenn Weihnachten gefeiert wurde.

Die aktuelle Ausgabe von P.M. Fragen & Antworten ist ab sofort im Handel erhältlich, umfasst 74 Seiten und kostet 3,90 Euro.

Pressekontakt:

Maike Pelikan
Kommunikation P.M. Magazin
Gruner + Jahr AG & Co KG
Telefon +49 40 3703-2157
E-Mail presse@pm-magazin.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, P.M. Fragen&Antworten, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, P.M. Fragen&Antworten

Das könnte Sie auch interessieren: