Gruner+Jahr, P.M. Fragen&Antworten

Liebesfilme sind genauso effektiv wie Paartherapien

Hamburg (ots) - Gemeinsames Liebesfilme-Schauen ist ebenso effektiv wie eine intensive Paartherapie, berichtet die Zeitschrift P.M. Fragen & Antworten in ihrer Juli-Ausgabe. Mittlerweile wird in Deutschland fast jede zweite Ehe geschieden. Eine Paartherapie kann helfen die Beziehung zu retten, die hohen Kosten und der große Aufwand schrecken jedoch viele ab. Professor Ronald Rogge von der University of Rochester empfiehlt Paaren stattdessen sich gemeinsam Liebesfilme anzusehen und darüber zu sprechen.

Für eine Studie gab er verheirateten Paaren eine Liste mit 47 Filmen, von denen sie pro Monat vier gemeinsam anschauen sollten. Anschließend sollten die Paare mindestens eine Dreiviertelstunde miteinander über die gesehene Geschichte diskutieren. Das Ergebnis: Nach drei Jahren betrug die Scheidungsrate dieser Paare nur 11 Prozent, während sie in der Kontrollgruppe (die man sich selbst überlassen hatte) mit 24 Prozent mehr als doppelt so hoch war. Zwei weitere Gruppen hatten über den gleichen Zeitraum wöchentlich mithilfe eines professionellen Therapeuten an ihrer Beziehung gearbeitet. Die Scheidungsrate in diesen Gruppen lag ebenfalls bei 11 Prozent, genauso hoch wie bei der "Liebesfilme-Therapie".

Pressekontakt:

Maike Pelikan
Kommunikation P.M. Magazin
Gruner + Jahr AG & Co KG
Telefon +49 40 3703-2157
E-Mail presse@pm-magazin.de
Original-Content von: Gruner+Jahr, P.M. Fragen&Antworten, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: