Nordex SE

EANS-News: Nordex SE
Geschäft zieht für Nordex im zweiten Quartal wieder an

- Bruttomarge auf 28,5 (21,4) % erhöht - Konzern-Gewinn auf 2,9 (2,3) Mio. Euro verbessert - Auftragsbestand auf 2,3 Mrd. Euro gestiegen - CEO Richterich: „Umsatzziel von rund 1,2 Mrd. Euro bereits zu drei Viertel gesichert“

--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

6-Monatsbericht

Utl.: - Bruttomarge auf 28,5 (21,4) % erhöht - Konzern-Gewinn auf 2,9 (2,3) Mio. Euro verbessert - Auftragsbestand auf 2,3 Mrd. Euro gestiegen - CEO Richterich: „Umsatzziel von rund 1,2 Mrd. Euro bereits zu drei Viertel gesichert“

Norderstedt (euro adhoc) - Hamburg, 5. August 2010. Im ersten Halbjahr 2010 hat der Nordex-Konzern

(ISIN:  DE000A0D6554)  einen  Umsatz  von  350  Mio.  Euro   erwirtschaftet
    (Vorjahr: 513 Mio. Euro). Diese Entwicklung entspricht den Erwartungen  der
    Gesellschaft, denn im Zuge der Finanzmarktkrise war der Auftragsbestand  in
    Jahr 2009 angesichts von Engpässen bei der Projektfinanzierung durch Banken
    um 35 Prozent auf rund 2 Mrd. Euro gefallen. Im zweiten Quartal  stieg  der
    Umsatz um 32 Prozent auf rund 200 Mio. Euro  (1.  Quartal  2010:  151  Mio.
    Euro).

    Der  Auftragseingang  erreichte  in  der  Berichtsperiode  329  Mio.   Euro
    (Vorjahr: 439 Mio.  Euro).  Einen  Großteil  dieser  Aufträge  erhielt  die
    Gesellschaft im zweiten Quartal 2010. Mit  einem  Auftragseingang  von  258
    Mio. Euro war diese Periode in  Bezug  auf  das  Neugeschäft  das  stärkste
    Quartal der letzten  zwei  Jahre.  Auch  der  Auftragsbestand  stieg  damit
    erstmals seit dem Ausbruch der Finanzmarktkrise. Zum 30. Juni 2010 verfügte
    Nordex über ein Auftragsbuch von rund 2,3 Mrd. Euro. Der Anteil der bereits
    fest finanzierten Projekte betrug dabei 481 Mio. Euro.

    Die gestiegene Profitabilität der realisierten  Projekte  führte  zu  einem
    Anstieg der Bruttomarge auf 28,5 Prozent. Gleichzeitig reduzierten sich die
    Strukturkosten leicht um 1,4 Prozent. Dies ging wesentlich aus dem  um  7,7
    Mio. Euro geringeren saldierten sonstigen betrieblichen Aufwand und  Ertrag
    zurück, der sich auch aus  einem  Kostensenkungsprogramm  der  Gesellschaft
    ergeben hat. Dem stand  ein  Anstieg  der  Personalaufwendungen  gegenüber.
    Insbesondere in neuen Wachstumsmärkten und im Engineering  hat  Nordex  die
    Zahl der Mitarbeiter auf jetzt  insgesamt  2.357  erhöht  (30.  Juni  2009:
    2.193).

    Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag im ersten Halbjahr  mit  7,1
    Mio. Euro bei weitgehend konstanter Profitabilität unter dem  Vorjahreswert
    (9,5  Mio.  Euro).  Dabei  erwirtschaftete  Nordex  rund  94  Prozent   des
    Ergebnisses im deutlich stärkeren zweite Quartal (Q2 2010: 6,7 Mio.  Euro).
    Ausschlaggebend  für  diese   Entwicklung   war   das   wieder   anziehende
    Geschäftsvolumen. Durch das verbesserte Finanzergebnis stieg  der  Konzern-
    Gewinn auf 2,9 Mio. Euro (Vorjahr: 2,3 Mio. Euro).

    Zum Bilanzstichtag betrug die Liquidität 113,2 Mio. Euro (31.12.2009: 159,9
    Mio.  Euro).  Die  Veränderung  der   flüssigen   Mittel   resultierte   im
    Wesentlichen aus Investitionen in Höhe von 33,4 Mio.  Euro  sowie  aus  dem
    Anstieg des Working Capital um 28,4 Mio.  Euro.  In  Vorbereitung  auf  die
    erwartete Belebung des Neugeschäfts erhöhte Nordex seine  Vorräte  um  27,8
    Mio. Euro auf 275,1 Mio. Euro. Die  Working  Capital-Quote  lag  dabei  auf
    einem stabilen Niveau von 18,4 Prozent. Der operative Cashflow  verbesserte
    sich auf -19,3 Mio. Euro (Vorjahr: -54,0 Mio. Euro).

    Für das Geschäftsjahr 2010  geht  Nordex  unverändert  von  einer  leichten
    Umsatzsteigerung  aus,  die  wesentlich  von  der  Geschäftsentwicklung  im
    zweiten    Halbjahr    getragen    werden    soll.    Thomas    Richterich,
    Vorstandsvorsitzender der Nordex SE:  "Dieses  Ziel  ist  mit  dem  bereits
    realisierten Umsatz, dem festen Auftragsbestand und aus dem Servicegeschäft
    schon jetzt  zu  drei  Viertel  gesichert.  Das  letzte  Viertel  soll  das
    Neugeschäft im zweiten Halbjahr beisteuern." Nordex geht davon aus, etwa 30
    bis 50 Prozent des noch erwarteten Neugeschäfts im  zweiten  Halbjahr  2010
    realisieren zu können. Der Umsatzanstieg soll bei  Nordex  dank  weitgehend
    konstanter Strukturkosten mit einem  Ergebnisplus  einhergehen.  Bei  einem
    Umsatzziel von rund 1,2 Milliarden Euro wird ein Anstieg der EBIT-Marge auf
    4 Prozent erwartet (Vorjahr: 3,5%).


    |(in Mio. EUR /|H1 2010      |H1 2009      |Q2 2010      |Q1 2010       |
    |%)            |             |             |             |              |
    |Umsatz        |350          |513          |199          |151           |
    |Brutto-Marge  |28,5%        |21,4%        |29,2%        |27,6%         |
    |EBIT          |7,1          |9,5          |6,7          |0,4           |
    |EBIT-Marge    |1,9%         |1,8%         |3,2%         |0,2%          |
    |Konzern-Gewinn|2,9          |2,3          |3,0          |0             |
    |Auftragseingan|329          |439          |258          |71            |
    |g             |             |             |             |              | 
Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Rückfragehinweis:

Nordex SE
Ralf Peters
Telefon: 040 / 300 30 - 1000
rpeters@nordex-online.com

Branche: Alternativ-Energien
ISIN: DE000A0D6554
WKN: A0D655
Index: TecDAX, CDAX, HDAX, Prime All Share, Technology All Share,
ÖkoDAX
Börsen: Frankfurt / Regulierter Markt/Prime Standard
Berlin / Freiverkehr
Hamburg / Freiverkehr
Stuttgart / Freiverkehr
Düsseldorf / Freiverkehr
München / Freiverkehr
Original-Content von: Nordex SE, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: