Opel Automobile GmbH

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei Opel in Rüsselsheim
Auch hessischer Ministerpräsident sprach vor 3.000 Opel-Mitarbeitern
GM Europa-Präsident Carl-Peter Forster skizzierte Zukunftsplan für Opel

Die Bundeskanzlerin zu Besuch in der Insignia-Produktion in Rüsselsheim. Von links Opel-Chef Hans Demant, Ministerpräsident Roland Koch, GME-Chef Carl-Peter Forster und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/Adam Opel GmbH "

Rüsselsheim (ots) - Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel besuchte heute die Opel-Insignia-Produktion in Rüsselsheim und sprach zu Belegschaft und Gästen. Begleitet wurde sie bei ihrem eineinhalb Stunden dauernden Opel-Besuch unter anderem vom hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch, Verteidigungsminister Dr. Franz Josef Jung sowie dem hessischen Wirtschaftsminister Dieter Posch.

Zunächst informierte sich die Kanzlerin bei einem Rundgang durch die Insignia-Fertigung über das hochmoderne Automobil-Produktionswerk. In Rüsselsheim wird der im vergangenen November neu eingeführte Opel Insignia gefertigt, das "Auto des Jahres 2009", für das bereits über 80.000 Bestellungen vorliegen.

Nach einer anschließenden Besprechung mit einem Ausblick auf zukünftige Opel-Modelle redeten neben Merkel und Koch auch GM Europa-Präsident Carl-Peter Forster, Opel-Chef Hans Demant sowie der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Klaus Franz, in einer Opel-Werkshalle vor 3.000 Mitarbeitern und geladenen Gästen.

Forster dankte der Bundeskanzlerin und dem hessischen Ministerpräsidenten für den Besuch und das Interesse an Opel. In seiner Rede verwies er darauf, dass Opel bereits entscheidende Schritte vorangekommen sei: "In den aktuellen Diskussionen wird schnell vergessen, dass Opel selbst viele seiner Hausaufgaben längst gemacht hat. Unabhängige Experten bescheinigen uns höchste Produktqualität und Opel-Automobile gehören regelmäßig zu den Gewinnern harter Vergleichstests kritischer Fachmedien. Auf unternehmerischer Seite haben wir ebenfalls wichtige Schritte eingeleitet, um Opel zusammen mit dem europäischen Produktionsverbund und den nationalen Vertriebsgesellschaften als neues europäisches Unternehmen aufzustellen."

Klaus Franz betonte: "Wir unterstützen den Vorschlag von Herrn Koch, Investitionen durch Bürgschaften langfristig und nachhaltig abzusichern." Die Investitionen seien lohnend, denn Opel verfüge über den richtigen Plan für die Zukunft, konkurrenzfähige Produkte und Menschen, die engagiert hinter dem Unternehmen stehen.

Pressekontakt:

Andreas Kroemer 0170-3396733

Original-Content von: Opel Automobile GmbH, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Opel Automobile GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: