Bundesvereinigung Lebenshilfe

Nicht nur zur Weihnachtszeit: Die Deutschen helfen gerne
Lebenshilfe-Umfrage zu Spendenbereitschaft und ehrenamtlichem Engagement

Berlin (ots) - Die Deutschen wollen helfen, sei es mit einer Spende oder durch ehrenamtliches Engagement. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungs-repräsentative Allensbach-Umfrage im Auftrag der Bundesvereinigung Lebenshilfe. Generell ist die Bereitschaft der Deutschen mit Spenden zu helfen stärker ausgeprägt, als sich zeitlich zu engagieren. Besonders die Hilfsbereitschaft zugunsten von Menschen mit Behinderung und sozial Benachteiligten ist groß.

So kann sich ein Drittel der deutschen Bevölkerung gut vorstellen, an Organisationen zu spenden, die sich um Kinder aus armen Familien, um Obdachlose oder Menschen mit körperlicher bzw. geistiger Behinderung kümmern. 27 Prozent der Befragten würden für Menschenrechts-Organisationen spenden. Es folgen das Spendenpotenzial für Schulen oder Kindergärten (26 Prozent), Umweltschutz-Organisationen (23 Prozent), Hilfsorganisationen für die Dritte Welt (22 Prozent), Bürgerinitiativen (16 Prozent), Sportvereine (14 Prozent), kirchliche Zwecke (5 Prozent) und politische Parteien (4 Prozent).

Auf die Frage, für wen die Deutschen bereits gespendet haben, ergibt sich eine andere Reihenfolge. Hier liegen kirchliche Zwecke (26 Prozent), Hilfsorganisationen für die Dritte Welt (24 Prozent), Sportvereine (19 Prozent), Einrichtungen für sozial Schwache (19 Prozent) und Umweltschutzorganisationen (17 Prozent) vorn. Es folgen Schulen und Kindergärten (16 Prozent), Organisationen für Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung (16 bzw. 11 Prozent), Einrichtungen zur Förderung von Kindern aus sozial schwachen Familien (10 Prozent), Menschenrechts-Organisationen (6 Prozent), politische Parteien (6 Prozent) und Bürgerinitiativen (4 Prozent).

Insgesamt ist die Bereitschaft der Deutschen fürs Ehrenamt auf einem hohen Niveau. Die Allensbach-Umfrage zeigt aber auch, dass in der Bevölkerung noch erhebliches Potenzial an bürgerschaftlichem Engagement schlummert. So können sich 28 Prozent der Befragten gut vorstellen, ältere Menschen beim Einkaufen oder bei Arztbesuchen zu unterstützen. 25 Prozent der Deutschen wären gerne bereit, Menschen mit einer körperlichen Behinderung im Alltag zu helfen. Es folgt das Engagement-Potenzial zur Unterstützung von Kindern aus armen Familien (21 Prozent), zur Mitarbeit in Schulen oder Kindergärten (19 Prozent), zur Mitarbeit in Umweltschutz-Organisationen (17 Prozent) und zur Unterstützung von Menschen mit geistiger Behinderung (16 Prozent).

Die Allensbach-Untersuchung im Auftrag der Bundesvereinigung Lebenshilfe stützt sich auf insgesamt 1574 mündlich-persönliche Interviews mit einem repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung ab 16 Jahre. Die Interviews wurden zwischen dem 14. und 26. August 2014 durchgeführt. Die heute veröffentlichten Daten sind Teil einer Studie zur Inklusion und Wahrnehmung von Menschen mit geistiger Behinderung. Diese Ergebnisse wurden bereits am 13. November 2014 veröffentlicht. Alle Daten samt Grafiken können unter www.lebenshilfe.de (Presse) abgerufen werden.

Pressekontakt:

rudi.mallasch@lebenshilfe.de
Telefon 030/206411-108

Original-Content von: Bundesvereinigung Lebenshilfe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesvereinigung Lebenshilfe

Das könnte Sie auch interessieren: