INSIGHT HEALTH zum Apothekenmarkt 2012: Umsatzwachstum auf Vorjahresniveau

   

Waldems-Esch (ots) - Der deutsche Apothekenmarkt konnte auch im vergangenen Jahr sein Umsatzwachstum fortsetzen. 2012 stieg der Gesamtumsatz, errechnet auf der Basis der Abgabepreise pharmazeutischer Unternehmer (ApU), gegenüber dem Vorjahr um 2,1 Prozent von 26,2 Milliarden Euro auf 26,8 Milliarden Euro (2010: 25,6 Mrd. Euro). Die Steigerungen wurden ausschließlich durch den Verkauf von rezeptpflichtigen Arzneimitteln erzielt. Bei den apothekenpflichtigen Produkten verharrten die Umsatzzahlen nach einer aktuellen Erhebung des Gesundheitsdienstleisters INSIGHT HEALTH dagegen auf dem Vorjahresniveau.

Die größten Umsatzzuwächse gingen auf das Konto von Medikamenten zur Blutgerinnung und zur Behandlung der blutbildenden Organe. Hier betrug die Steigerungsgrate 14,1 Prozent. Grund hierfür ist die Neueinführung von Antithrombosepräparaten. Aber auch im Bereich Zytostatika konnten die Apotheken vor allem mit TNF-Alphablockern, monoklonalen Antikörpern und Tyrosinkinase-Hemmern 11,3 Prozent mehr umsetzen als im Vorjahr.

Zu Umsatzeinbrüchen kam es dagegen im Sortiment der cardiovaskulären Präparate (-9,7 Prozent) sowie bei ZNS-Arzneimitteln (-4,1 Prozent). Ursächlich hierfür sind in erster Linie Patentabläufe der AT2-Antagonisten, der Cholesterinsenker sowie bei den atypischen Antipsychotika.

Der Gesamtabsatz im Apothekengeschäft war trotz der allgemein gestiegenen Umsatzzuwächse leicht rückläufig. Mit 1,55 Milliarden Packungseinheiten setzten die Offizinen verglichen mit 2011 insgesamt 3 Prozent weniger ab. Hier waren die Rückgänge bei den verschreibungspflichtigen Arzneimittel mit 5,1 Prozent höher als im apothekenpflichtigen Segment (-2,3 Prozent).

Die beiden Einkaufsquellen der öffentlichen Apotheken, der Pharmagroßhandel und die Direkteinkäufe beim Hersteller, entwickelten sich im vergangenen Jahr unterschiedlich. Ein Großteil des Wareneinkaufs im Wert von 22,7 Milliarden Euro erfolgte auch 2012 wieder über den Großhandel; das entspricht einem Plus von 1 Prozent. Für weitere 4,1 Milliarden Euro kauften die Apotheken verstärkt direkt bei den Herstellern ein. Das sind 9,2 Prozent mehr als 2011. Die Direktgeschäftsquote betrug 2012 somit 15,2 Prozent (2011: 14,2 Prozent).

INSIGHT Health ist der führende Informationsdienstleister im Gesundheitsmarkt mit Sitz in Waldems-Esch und einer Niederlassung in Berlin. Das Unternehmen bietet aufgrund seiner umfassenden Branchenkenntnisse ein breites Portfolio datenbasierter Dienste zur Markt- und Versorgungsforschung an. Das Plus der INSIGHT Health GmbH & Co. KG liegt in der schnellen und transparenten Bereitstellung von Daten unter Beachtung der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie in der Ausarbeitung individueller Lösungen für die pharmazeutische Industrie, Krankenversicherungen, Ärzteverbände, Apothekenvereinigungen, wissenschaftliche Institute, Behörden, Politik und andere Entscheider im Gesundheitsmarkt. Weitere Informationen: www.insight-health.de.

Pressekontakt:

Jürgen Rost
Direktor Nationale Daten 
Mitglied der Geschäftsleitung 
Tel.: +49 (0)6126 955-69
Fax: +49 (0)6126 955-20
E-Mail: JRost@insight-health.de 
Internet: www.insight-health.de