ING-DiBa AG

ING-DiBa glänzt erneut mit Rekordergebnis
Gewinn um 21 Prozent auf 469 Millionen Euro gesteigert
Starkes Wachstum bei Girokonten
Marktführer im Baufinanzierungsneugeschäft

Frankfurt/Main (ots) - Die ING-DiBa AG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2007 das Ergebnis um 21 Prozent gesteigert und erneut einen Rekordgewinn vor Steuern in Höhe von 469 Millionen Euro erzielt. Besondere Zuwächse wurden in den Geschäftsbereichen Wertpapier und Baufinanzierung erreicht. Zusätzlich konnte die Bank ihre starke Position im umkämpften Markt für Sparprodukte auf hohem Niveau weiter ausbauen. Ben Tellings, Vorstandsvorsitzender der ING-DiBa, hierzu: "Das konsequente Geschäftsmodell der ING-DiBa hat sich erneut bewährt. Wir sind mit dem Geschäftsjahr 2007 außerordentlich zufrieden."

Unter dem Strich stiegen die Retail Balances, die sich aus der Summe von Einlagen, Krediten und verwaltetem Depotvolumen ergeben, um 14 Prozent auf 113,3 Milliarden Euro gegenüber 99,1 Milliarden Euro in 2006. Das Provisionsergebnis der Bank erhöhte sich um 20 Prozent auf 78 Millionen Euro, das Zinsergebnis sank leicht um zwei Prozent auf 900 Millionen Euro. Die Bilanzsumme stieg um fünf Prozent auf 76,3 Milliarden Euro. Dank der guten Ertragssituation und des konsequenten Kostenmanagements der Bank sank die Cost-Income-Ratio 2007 auf 51 Prozentpunkte. Sie lag damit fünf Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau. Die Anzahl der Mitarbeiter stieg um sieben Prozent auf 2.740 Vollzeitbeschäftigte.

Die neue Rekordbilanz wird zusätzlich dadurch unterstrichen, dass es weder Währungs- noch Aktienkursrisiken gibt. Auch mussten keine Impairment-Abschreibungen nach IFRS vorgenommen werden. Die Zahl der Kunden konnte um knapp 480.000 gesteigert werden und erreichte Ende 2007 den Stand von 6.481.280.

Wachstum trotz stagnierendem Baufinanzierungsmarkt

Als Wachstumsmotor der Bank haben sich auch 2007 die privaten Immobilienkredite erwiesen. Mit einem zugesagten Neugeschäft von 10,4 Milliarden Euro kann die ING-DiBa überzeugend ihre Marktführerschaft behaupten. Der Wert liegt wegen des Wegfalls der Eigenheimförderung um fünf Prozent unter dem des Vorjahres, aber immer noch deutlich vor allen Mitbewerbern. Zusätzlich übernahm die ING-DiBa rund 53.000 private Immobiliendarlehen im Gesamtvolumen von rund vier Milliarden Euro von der Hypo Real Estate. Insgesamt erhöhte sich das Volumen der Immobilienkredite damit um 44 Prozent auf 35,9 Milliarden Euro. Zum Ende 2007 verwaltete die Direktbank rund 418.000 Baufinanzierungskonten.

Spitzenposition im Direkt-Brokerage erobert

Ebenfalls zweistellig legte die ING-DiBa im Wertpapiergeschäft zu. So stieg die Zahl der Depots bis zum 31. Dezember 2007 um 14 Prozent auf 661.000. Das Depotvolumen kletterte um 17 Prozent und lag Ende des Geschäftsjahres bei 12,9 Milliarden Euro. Fünf Milliarden Euro entfielen dabei auf Fonds. In diesen drei Kategorien ist die ING-DiBa im Wertpapiergeschäft Marktführer unter allen deutschen Direktbanken und Direktbrokern. Das Volumen der ausgeführten Orders stieg um 38 Prozent auf über 6,2 Millionen Transaktionen.

Steigende Nachfrage nach kostenlosen Girokonten

Stark nachgefragt wurde auch das neu gestaltete Girokonto. Das Konto ist vollständig gebührenfrei, einschließlich einer kostenlosen Bargeldversorgung mit der VISA Direkt-Card im Euroraum. Allein in Deutschland stehen hierfür über 50.000 Geldautomaten zur Verfügung. Die Nachfrage nach diesem Konto war so groß, dass die Zahl der Girokonten bis Ende 2007 gegenüber dem Vorjahr um 111 Prozent auf knapp 310.000 gestiegen ist. Mit dem erfolgreichen Vertrieb von Girokonten komplettiert die ING-DiBa ihr Angebot für Privatkunden.

Anstieg der Spareinlagen auf hohem Niveau

Trotz eines harten Wettbewerbs und eines ungünstigen Zinsumfeldes ist es der Bank 2007 gelungen, ihr hohes Niveau an Kundeneinlagen nochmals zu steigern. So erhöhte sich die Zahl der Sparkonten bei der ING-DiBa um zwölf Prozent auf über sechs Millionen. Besonders gefragt waren neben dem täglich verfügbaren Extra-Konto auch die Festgeldkonten. Das Bestandsvolumen der Kundeneinlagen verzeichnete einen Zuwachs von drei Prozent auf knapp 62,8 Milliarden Euro.

Für 2008 Girokonten und Zertifikate im Visier

Für das laufende Jahr plant die ING-DiBa den Ausbau des Geschäftes mit Zertifikaten. Zusätzliche Wachstumsimpulse sollen Kampagnen zum neuen Girokonto sowie zum Thema Anschlussfinanzierung im Bereich Immobilienkredite bringen.

Über die ING-DiBa:

Die ING-DiBa ist mit über sechs Millionen Kunden die größte Direktbank in Europa. Die Kerngeschäftsfelder sind Sparen, Baufinanzierungen, Wertpapiergeschäft, Konsumentenkredite und Girokonten. Die Bank verzichtet auf ein teures Filialnetz und bietet stattdessen einfache und günstige Konditionen. Die ING-DiBa setzt auf den schnellen und direkten Kontakt mit den Kunden per Internet und Telefon. Sie ist jeden Tag 24 Stunden für ihre Kunden erreichbar. Das Wirtschaftsmagazin "Euro" kürte die ING-DiBa 2005, 2006 und 2007 zu Deutschlands bester Bank. Von "Börse Online" wurde die ING-DiBa bereits fünf Mal als Onlinebroker des Jahres ausgezeichnet.

Pressekontakt:

ING-DiBa
Dr. Ulrich Ott,
Pressesprecher
Tel.: 069 / 27 222 66233
E-Mail: u.ott@ing-diba.de
www.ing-diba.de/presse

Original-Content von: ING-DiBa AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ING-DiBa AG

Das könnte Sie auch interessieren: