Südwest Presse

Südwest Presse: Kommentar zur Studie zu Erbschaften in Deutschland

Ulm (ots) - Plakative Zahlen

Wer viel hat, besitzt besonders gute Chancen, sein Vermögen durch eine Erbschaft kräftig zu steigern. Ganz neu ist diese Erkenntnis nicht. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) unterlegt sie mit Zahlen, die sich prächtig für den Wahlkampf eignen: Mit der unglaublichen Zahl von bis zu 400 Milliarden pro Jahr rechnen die Berliner Forscher, und die werden sehr ungleichmäßig verteilt. Näher besehen sind die Berechnungen des DIW allerdings ziemlich willkürlich. Erbschaften werden schon heute nur zum Teil statistisch erfasst. Außen vor bleibt, wenn durch die hohen Freibeträge keine Steuer anfällt, und das trifft häufig zu. Zwar steigt das Vermögen von Senioren weiter an. Aber einiges verbrauchen sie auch, um den Lebensstandard zu halten. Für das DIW sind die Ergebnisse neue Munition für seine schon lange erhobene Forderung, die Erbschaftsteuer zu erhöhen. Dabei wurde gerade erst eine ebenso mühsame wie komplizierte Reform beschlossen. Ob die gerecht ist, lässt sich trefflich streiten. Aber ständige Diskussionen verunsichern gerade Besitzer von Familienbetrieben unnötig.

Pressekontakt:

Südwest Presse
Ulrike Sosalla
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: