Südwest Presse

Südwest Presse: Kommentar: VFB Stuttgart

Ulm (ots) - Das Projekt Wiederaufstieg gerät ins Wanken. Zwar liegen die Fußballer des VfB Stuttgart in der Tabelle der zweiten Liga nur einen Zähler hinter den Spitzenplätzen. Doch von den Grundelementen, die auch im professionellen Sport den Erfolg möglich machen, ist in dem chronisch stressgeplagten Traditionsklub nur wenig zu spüren. Ruhe, Zusammenhalt, die einfache Arbeit, aufrichtig und mit der notwendigen Leidenschaft. Es mangelt an allem und in allen Bereichen.

Dieses blamable 1:2 gegen die munteren Heidenheimer bewies, dass der VfB, sportlich betrachtet, noch kein Kandidat für die Aufstiegsplätze ist. Was sich in den Tagen danach abspielte, wirkte einmal mehr wie ein krachender Intrigantenstadl. Jos Luhukay, der im Sommer verpflichtete Trainer, klagte öffentlich über seine Spieler, er attackierte den Vorgesetzten und bekam dafür eine Backpfeife aus dem Aufsichtsrat. Das abrupte Ende hat er damit eingeleitet.

Luhukays Zeit war vorüber, bevor sie richtig begonnen hatte. Die honorigen Herren aus dem Aufsichtsrat müssen sich die Frage gefallen lassen, ob es klug war, nach dem Abstieg aus der Bundesliga und als Zeichen des Neubeginns praktisch über Nacht den Trainer und erst danach den Sportvorstand Jan Schindelmeiser zu verpflichten. Die Fußballchefs hatten keine gemeinsame Basis. Schindelmeiser steht nun in der Pflicht, schleunigst den Mann seines Vertrauens zu präsentieren, der den VfB zurück in die Erfolgsspur führen kann.

Pressekontakt:

Südwest Presse
Ulrike Sosalla
Telefon: 0731/156218
Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: